Gesamtschule Battenberg und Ortenbergschule Frankenberg wurden ausgezeichet

Ehrung für zwei Schulen

Auszeichnung: (von links) Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch, Kultusministerin Dorothea Henzler und Professor Dieter Weidemann (rechts) gratulieren den Schulvertretern aus Battenberg und Frankenberg zur vorbildlichen Berufsorientierung. Foto:  nh

Battenberg/Frankenberg. Die Gesamtschule Battenberg und die Ortenbergschule Frankenberg sind in Südhessen mit dem „Gütesiegel Berufsorientierung Hessen“ ausgezeichnet worden. Insgesamt 90 Schulen aus ganz Hessen erhielten diese Ehrung, davon 24 aus Nordhessen.

Die Verleihung des Gütesiegels erfolgte am Sitz der Deutschen Börse Group in Eschborn. Kultusministerin Dorothea Henzler überreichte die Auszeichnungen gemeinsam mit dem Präsidenten der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, Professor Dieter Weidemann, und Staatssekretär Steffen Saebisch vom hessischen Wirtschaftsministerium.

„Berufsorientierung ist in Battenberg gelebte Schulkultur“, hieß es in der Laudatio für die Gesamtschule Battenberg. Die Schule habe einen „äußerst aktiven und engagierten Arbeitslehre-Bereich“, zudem wurde der Schule ein „vitales Interesse an Wirtschaft“ sowie eine tiefe regionale Verankerung mit gewachsenen Strukturen bescheinigt.

Bei der Ortenbergschule Frankenberg wurden zahlreiche Praxisprojekte gelobt. In der Schule seien Praxisräume vorhanden und der Wahlpflichtunterricht sei stark auf Berufsorientierung ausgerichtet. „Seit 13 Jahren ist die Ortenbergschule einer der Initiatoren des Tages der Ausbildung“, wurde das Engagement der Frankenberger Schule gewürdigt. Zudem wurde auch das Comenius-Programm genannt: Das Comenius-Projekt beinhaltet unter anderem Besuche von internationalen Unternehmen.

Seit 2008 arbeiten die hessischen Haupt- und Realschulen und auch die Förderschulen an dem Ziel, jungen Menschen den Übergang von der Schule in den Beruf möglichst ohne Schwierigkeiten zu gestalten. Insbesondere sollen die Jugendlichen problemlos in eine Ausbildung vermittelt werden, die ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht.

Mit dem Gütesiegel für vor-bildliche Berufsorientierung können Schulen auch sichtbar belegen, dass sie die entsprechenden Standards in herausragender Weise erfüllen. Im Schuljahr 2010/2011 wurde das Zertifizierungsverfahren erstmalig in Hessen ausgeschrieben. Von den 134 Bewerbungen konnten 90 durch herausragende Leistungen die Jury von der Qualität der Berufsorientierung und der Förderung der Ausbildungsreife überzeugen.

„Es ist wichtig, dass junge Menschen für Berufe ausgebildet werden, die ihnen Zukunft, Erfüllung und gute Verdienstmöglichkeiten bieten“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, Dr. Reto Francioni.

Kultusministerin Dorothea Henzler brachte ihre Freude über die große Anzahl der zertifizierten Schulen zum Ausdruck. (nh/mjx)

Quelle: HNA

Kommentare