In Eifa könnten bald stationäre Radargeräte aufgestellt werden

+
Hier könnte bald geblitzt werden: Die Stadt Hatzfeld überlegt, in Eifa stationäre Radargeräte aufzustellen. An den Ortseingängen aus Richtung Battenberg und Biedenkopf (Foto) haben Fahrzeuge freie Fahrt in den Ort, was viele Fahrer offenbar zum Rasen nutzen, wie Anwohner berichten.

Eifa. An der Bundesstraße 253 durch Eifa könnten bald fest installierte Radargeräte stehen. Magistrat und Ortsbeirat haben das Thema schon besprochen, und in der vergangenen Woche hat das Straßenamt Bad Arolsen dort bereits verdeckt den Verkehr gezählt und Geschwindigkeiten gemessen.

Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet, danach entscheiden mehrere Behörden und auch die Hatzfelder Stadtverordneten, ob stationäre Blitzer sinnvoll sind und aufgestellt werden.

„In Eifa kam es in der Vergangenheit zu Beschwerden von Anwohnern, wonach an beiden Ortseinfahrten zu schnell gefahren wird“, berichtete Bürgermeister Uwe Ermisch am Dienstagabend im Parlament.

„Es wird schon sehr flott gefahren, gerade an den Ortseingängen“, berichtet Ortsvorsteher Karl-Heinz Damm auf HNA-Nachfrage. „Wenn die Sackpfeife irgendwann mal ausgebaut wird, wird der Verkehr sicher noch mehr werden.“ Der Ortsbeirat sei deshalb für stationäre Blitzer, die die Stadt aber auch erstmal leasen statt kaufen könne.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare