Laisaer Landjugend ist 40 Jahre alt

Eigener Tanz zum "Geburtstag"

+
Mit zwei Vierpaarkreisen tanzten die Laisaer ihren selbst geschriebenen Volkstanz, die „Laisa-Quadrille“.Fotos: pr

Battenberg-Laisa - Die Laisaer Trachtengruppe hat am Samstag das 40-jährige Bestehen gefeiert.

Nach dem großen Rückers­fest an Ostern hatten sich die Laisaer Volkstänzer bewusst dafür entschieden, nur ein kleines Vereinsfest zu feiern. Battenberg. Mit der „Laisa-Quadrille“ hat sich die Trachtengruppe Laisa selbst zu ihrem 40. Geburtstag beschenkt und seine Gäste überrascht. Die Choreografie für den Vierpaartanz hatte die Gruppe selbst geschrieben, vom Publikum gab’s viel Applaus. Gäste waren die befreundeten Trachten- und Landjugendgruppen aus Wollmar, Geismar, Haubern und Rosenthal. Sie gratulierten mit einigen Volkstänzen – Wollmar sogar zu Live-musik – und brachten den Laisaern Geschenke mit.

Stadtverordnetenvorsteher Heinz-Günther Schneider als Vertreter von Bürgermeister Heinfried Horsel lobte das Engagement der Trachtengruppe in den vergangenen 40 Jahren. „Mit euren Leistungen seid ihr weit über die Grenzen des Kreisgebiets hinaus bekannt“, sagte Schneider, der selbst aus Laisa kommt und vor der offiziellen Gründung des Vereins ebenfalls Volkstänzer war, als die Trachtengruppe noch eine lose Formation innerhalb der Burschenschaft war. Ortsvorsteher Jörg Paulus, einst Vorsitzender der Trachtengruppe, zeigte sich froh darüber, einen Verein im Dorf zu haben, den eben nicht jeder Ort aufweisen könne. „Der Umbruch und die Verjüngung im Vorstand sind gelungen. Ich wünsche den jungen Mitgliedern, dass sie die Chancen, die im Ehrenamt stecken, erkennen und nutzen“, sagte Paulus.

Vorsitzender Bastian Belz zeigte sich zuversichtlich, dass die Laisaer Trachtengruppe noch lange bestehen werde: „Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme“, zitierte er den englischen Philosophen Thomas Morus. Dieses Motto habe der Verein in den vergangenen 40 Jahren verinnerlicht. „Gelebte Tradition“ Auch Nachwuchssorgen scheint es derzeit nicht zu geben in der Laisaer Trachtengruppe: Elf Paare begrüßten die Gäste des Geburtstagsfestes mit einem Volkstanz-Medley. Und zwei Vierpaarkreise tanzten zum Abschluss die selbst geschriebene „Laisa-Quadrille“.

Für die Hessische Landjugend, zu der die Trachtengruppe seit 1979 gehört, gratulierte die stellvertretende Landesvorsitzende Carolin Hecker (Geismar): „Ihr verdeutlicht, dass die Tradition in eurem Dorf gelebt wird“, sagte sie und hob das Engagement der Laisaer bei Aktionen der Landjugend hervor. Die Landjugend aus Geismar lud die Volkstanzfreunde zu ihrer eigenen 65-Jahr-Feier am 17. und 18. August ein. Die Trachtengruppe Wollmar warb für den Grenzgang in Wollmar Anfang September. Das Fest in Laisa klang mit einem Frühschoppen am nächsten Morgen aus.

An beiden Tagen sorgten Horst Traute und Saskia Röse für Tanz- und Unterhaltungsmusik. (r)

Kommentare