Jahresbaum für Babys gepflanzt

Eine Elsbeere für den Nachwuchs

+
Noch ist das kleine Bäumchen neben dem großen Pfosten kaum erkennbar, doch eines Tages soll die Elsbeere als stattlicher Baum an die Schreufaer Kinder des Jahrgangs 2011 erinnern, Unser Foto zeigt die Eltern mit den Kindern und links die Organisatorin der

Frankenberg-Schreufa - Alljährlich wird in Schreufa ein Baum stellvertretend für alle neugeborenen Kinder des vergangenen Jahres gepflanzt. Es ist der "Baum des Jahres" in dem die Kinder geboren wurden.

Der Jahresbaum wurde auch dieses Jahr wieder am 1. Mai, im Anschluss an die Maiwanderung der Feuerwehr, gepflanzt. Diesmal war es die Elsbeere, die für die Neugeborenen gepflanzt wurde.

Der Baum steht für die Kinder, für das Wachsen und gedeihen. Ein dazugelegter Stein steht für die gewachsene Natur und symbolisiert die Eltern, die wie ein Fels in der Brandung über die Kinder wachen. Und schließlich informiert ein Schild über den Baum. Es informiert auch über die Baumpaten, die den Baum gestiftet haben und nennt vor allem die Namen der Kinder, für die er gepflanzt wurde. Es sind in diesem Jahr Stine Kromberg, Jonas Freitag, Maya Zielke, Lia Magdalena Fuhr, Nele Hilgers, Luis Kirchkesner, Marlon Lexa, Ben-Luca Wurmehl, Finja Hilgenberg, Paul Lütkenmayer. Baumpaten sind in diesem Jahr Kurt und Christel Schilke.

Vor der Pflanzaktion hatte die Feuerwehr zur Maiwanderung geladen: Seit vielen Jahren lädt sie die Öffentlichkeit zum gemeinsamen Wandern ein. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen waren viele Schreufaer der Einladung gefolgt. Mit Kind und Kegel ging es zunächst von Schreufa aus im Wald Nuhne aufwärts. An einer Schutzhütte im Nuhnetal machten die Wanderer eine Rast, um sich dann vorbei an der Wüstung Guntershausen wieder den heimatlichen Gefilden zuzuwenden.

In gemütlich Runde schlossen die Einwohner beim Feuerwehrgerätehaus mit einem Grillfest gemeinsam mit den Feuerwehrkameraden aus Hommershausen den Wandertag abge-schlossen.

Von Jürgen Siegesmund

Kommentare