Rund 180 Gäste

25-jähriges Bestehen: Landsenioren Frankenberg ließen sich feiern

Herbstlied: Die Gitarrengruppe mit Leiterin Tosca von der Ahé (vorne mit Akkordeon) stimmte die Landsenioren musikalisch auf die Jahreszeit ein. Fotos: Battefeld

Frankenberg. Mit Tanz- und Musikdarbietungen und einem Auftritt des Mundart-Pfarrers Dieter Otto aus Metze (Schwalm-Eder) wurde das Jubiläum der Landsenioren Frankenberg in Verbindung mit deren Jahreshauptversammlung in der Ederberglandhalle gefeiert.

„Einmal über den Tellerrand hinausschauen und sich austauschen“ - dies sei damals die Vorstellung des mittlerweile verstorbenen Dr. Kurt Noell gewesen, der als „Vater aller Landsenioren“ gelte, sagte der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Heinrich Heidel, in seinem Grußwort zum 25-jährigen Bestehen der Landseniorenvereinigung Frankenberg. Die Idee des Initiators der Landseniorenbewegung sei auch in Waldeck-Frankenberg „auf fruchtbaren Boden“ gefallen, so Heidel. Er erinnerte an den „Pionier“ Wilhelm Hecker, der in der Gründungsversammlung im April 1989 zum ersten Vorsitzenden der Landseniorenvereinigung Frankenberg gewählt worden war, sowie an dessen Amtsnachfolger Richard Battefeld. „Werner Raabe wird das weiterführen, was die anderen angeleiert haben“, sagte Heidel.

Aufmarsch: Die Tanzgruppe aus Altenlotheim präsentierte unter anderem den Zillertaler Hochzeitsmarsch.

Die letzten 25 Jahre hätten für die Landwirtschaft viele Veränderungen mit sich gebracht. „Auf das, was geleistet wurde, kann heute die moderne Landschaft aufbauen“, rief er den Landsenioren zu und bezeichnete sie als „das Fundament und den Halm“: „Nur darauf kann eine gesunde Ähre wachsen“, so Heidel.

Vorsitzender Werner Raabe sprach von einer „25-jährigen Erfolgsgeschichte für die landwirtschaftliche Bevölkerung“. Man dürfe allerdings nicht die Augen vor der Realität verschließen. Es gebe immer weniger Landwirte, viele lebten heute allein. „Wir müssen deshalb die zukünftigen Landsenioren auch für unsere Vereinigung gewinnen, sonst droht uns eine Überalterung.“

Von Susanna Battefeld

Welche Rolle die Landwirtschaft noch spielt lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare