Viel Lob für das neue Feuerwehrgerätehaus – Über 3000 Stunden Eigenleistung

„Eine gelungene Sache“

Bei der Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses: (von links) Manfred Hankel (Vorsitzender Kreisfeuerwehrverband), Wehrführer Mario Belz, Dirk Riedesel, Stadtbrandinspektor Eckhard Wenzel, Bürgermeister Uwe Ermisch und Ortsvorsteher Oliver Zissel. Foto: bb

Holzhausen. Mit einer feierlichen Einweihung endete die Bauzeit des neuen Holzhäuser Feuerwehrgerätehauses. Bei Gegriltem und kühlen Getränken konnten sich die Besucher ein Bild von der neuen Halle machen. Das neue Gerätehaus ist ein absoluter Blickfang im Holzhäuser Dorfbild.

Neben vielen Dorfbewohnern waren auch die benachbarten Wehren sowie mehrere Funktionsträger der Feuerwehr des Landkreises zur Einweihung gekommen.

Im Sommer 2008 hatten die Feuerwehrleute mit dem Bau begonnen. In über 3000 Arbeitsstunden Eigenleistung wurde das Gerätehaus errichtet. Dabei beteiligten sich 65 freiwillige Helferinnen und Helfer. Bei allen, die mitgeholfen haben, bedankte sich der Holzhäuser Wehrführer Mario Belz recht herzlich. „Ein langer und steiniger Weg liegt hinter uns. Doch dank der vielen fleißigen Helfern haben wir die Sache nun geschafft, und können in unser neues Gerätehaus einziehen“, sagte Belz.

Der Wehrführer beschrieb auch die problematische Situation zuvor, als das Feuerwehrauto zum Teil in einer Scheune geparkt werden musste, da ab 2007 ein Nutzungsverbot für das ehemalige Feuerwehrhaus bestand. Dieses war von Schimmel befallen. „Es wurde sogar daran gezweifelt, ob die Feuerwehr überhaupt bestehen bleibt, oder ob man mit den Nachbardörfern fusionieren sollte“, berichtete Holzhausens Ortsvorsteher Oliver Zissel.

Die erste Zeichnung für ein neues Gerätehaus war im Jahr 1999 durch den Architekten Peter Dornseiff entstanden. Mit Landeszuschüssen sowie 7000 Euro Vereinsmitteln wurde der Bau des neuen Heims realisiert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 230 000 Euro, wobei ein Drittel davon vom Land Hessen bezuschusst wurde.

Die 18 Aktiven der Einsatzabteilung Holzhausen freuen sich nun über eine komplett neue Umkleide mit Spinden. Außerdem wurde eine Teeküche installiert, die es vorher nicht gab. Der Jugendabteilung, die aus zehn jungen Leuten besteht, steht nun ein neuer Schulungsraum für ihre theoretischen Übungsstunden zur Verfügung. Die Feuerwehr Holzhausen zählt insgesamt 80 Mitglieder.

„Das neue Feuerwehrgerätehaus ist eine rundum gelungene Sache“, lobte Hatzfelds Bürgermeister Uwe Ermisch. Er sprach sich für eine weitere engagierte Jugendarbeit in der Feuerwehr aus, da diese auch mit Blick auf den demographischen Wandels immer mehr im Vordergrund stehe.

„Es ist wichtig, dass der Brandschutz in den Gemeinden erhalten bleibt“, sagte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Manfred Hankel. Dies sei mit der neuen Halle in Holzhausen sichergestellt. Auch Hankel fand viele lobende Worte für das neue Feuerwehrgerätehaus. (bb)

Quelle: HNA

Kommentare