Frankenbergerin veröffentlicht Buch

Eine Liebeserklärung an die Familie

+
Dorothea Wagener ist passionierte Hausfrau und Mutter und hat ein Buch über das tägliche Chaos in ihrer Familie geschrieben. Sie liest ihren Kindern Marie, Anna, Lilli und Mattis (von links) daraus vor und weckt damit viele Erinnerungen

Frankenberg - Eine ganz besondere Liebeserklärung hat Dorothea Wagener ihrer Familie gemacht: In einem Buch schreibt sie über ihren Alltag mit den Kindern und ihrem Mann. Sie will damit erheitern und Mut machen.

Im Alltag von Dorothea Wagener geht es schon mal drunter und drüber. Kein Wunder, denn die 43-Jährige hat vier Kinder und einen Mann im Haus. Da geht es manchmal chaotisch zu. Genau dieses Chaos und die lustigen Geschehnisse aus ihrem täglichen Leben hat Wagener zu Papier gebracht - und erklärt, warum sie ihre Familie trotzdem oder gerade deswegen so liebt.

„Mama, sing mal das Augenlid“ heißt das erste Buch der passionierten Hausfrau und Mutter. Den Titel hat ihre älteste Tochter Marie geprägt. Wagener wollte ihrer Kleinen erklären, dass Wimpern die Haare am Augenlid sind. Nach angestrengtem Nachdenken wollte Marie eben dieses Lied hören.

Diese und viele andere Missverständnisse und Geschichten, die entstehen, wenn man mit Kindern lebt, hat Wagener immer schon aufgezeichnet: „Geschrieben habe ich eigentlich schon immer gerne“, sagt die vierfache Mutter. So hat sie dann auch Zitate ihrer Kleinen verewigt und später ganze erheiternde Episoden. Eigentlich waren die Texte für die Familie gedacht. Freunden hat Wagener sie auch zum Lesen gegeben. Diese Freunde haben sie dann bestärkt, ein Buch daraus zu machen. Und damit fing die eigentliche Arbeit erst an: Zwischen kochen, Wäsche machen, Kinder versorgen und schlafen hat sie jede einzelne der 183 Seiten in ihr Netbook getippt.

Mit ihrer Tochter Anna hat sie viele liebevolle Zeichnungen angefertigt und eingescannt, um das Erzählte auszugestalten. Nach vielen Nächten Arbeit und vielen technischen Ärgernissen war das Buch endlich gesetzt und die Datei zum Verlag geschickt. „Das waren zehn spannende Tage, bis das Buch kam, und es ist ein wunderbarer Lohn für den ganzen Stress, wenn man das Buch in der Hand halten kann“, erzählt Wagener.

Mit dem Buch will die Mutter kein Geld verdienen, sondern zeigen, was sie - wie viele andere Mütter auch - mit ihrer Familie erlebt: „Viele verzweifeln hin und wieder genauso am Mutter-Dasein wie ich“, sagt sie. „Ich will zeigen, dass Kinder nicht nur Arbeit und Durcheinander bringen, sondern vor allem Freude.“

Das erste Buch soll für Wagener aber nicht das letzte sein: Die Hausfrau schreibt bereits an neuen Geschichten, „weil immer etwas Neues passiert“. Der Titel steht auch schon fest, denn Sohn Mattis verlangte einmal von seiner Mama: „Sing mal das Satellit!“ Irgendwann werde also Teil zwei kommen. „Auch wenn mein Mann das Thema Buch schon nicht mehr hören kann“, sagt sie lachend.

„Mama, sing mal das Augenlid“ von Dorothea Wagener, ISBN: 978-3-8442-1385-0. Die Lieferzeit dauert einige Tage, da das Buch erst bei Bestellung gedruckt wird. Direkt erhältlich ist es in der Frankenberger Buchhandlung Jacobi. Dort stellt Wagener am 12. Mai ihr Buch in einer Lesung vor.

Kommentare