Achter Nightgroove in Frankenberg

Eine Nacht der lauten Klänge und der unsterblichen Hits

+

Frankenberg - Soul und Rock, Rap und Blues, Pop und Gospel - beim achten Nightgroove im Mai kommt jeder auf seinen Geschmack. Das Kneipenfestival, das im vergangenen Jahr gut 2000 Gäste anlockte, wartet mit einigen bekannten Gesichtern auf.

Von Kneipe zu Kneipe ziehen, guter Musik lauschen, bei einem kühlen Getränk ein Pläuschchen halten und sich dann aufmachen, um die nächste Live-Band zu entdecken - ohne nochmal zahlen zu müssen. Mit diesem Konzept hat sich der Nightgroove einen Namen gemacht. Bereits zum achten Mal findet das von der Frankenberger Zeitung präsentierte Live-Musik-Spektakel am 11. Mai statt. Und wie bislang immer dürfte sich für jeden Musikgeschmack etwas finden.

Besinnlich startet das Festival in diesem Jahr in der Liebfrauenkirche. Das große Gotteshaus ist wie geschaffen für nachdenklichere Musik, die ohne Verstärker auskommt. Den Anfang macht um 19.30 Uhr der Frankenberger Gospelchor. Die Sänger treten im Wechsel mit dem Songwriter-Dou Maik Garthe und Achim Schulz auf.

Danach geht es in die umliegenden Kneipen und Cafés rund um den Obermarkt und die Fußgängerzone. Wie schon im vergangenen Jahr sorgen die Veranstalter auch auf dem Obermarkt für gute Laune. Wenn Feuerkessel brennen und Wärme in die Nacht schicken, singen zwischen Stadtverwaltung und dem Steinhaus „The Headliners“ Cover-Musik aus den vergangenen zehn Jahren und große Hits aus der Zeit davor. „JustBrill!“ präsentieren die größten Hits der vergangenen sechs Jahrzehnte.Gleich nebenan in der historischen Rathausschirn präsentiert die Frankenberger Zeitung die „Mark Prang Band“. Die Jungs bringen die Klassiker der Stones, von Clapton und CCR, aber auch Stücke von Westernhagen oder BAP auf die Bühne - und sind bekannte Gäste beim Nightgroove.Italienisch hingegen geht es wie gewohnt in den Eiscafés der Stadt zu, während es in der Bremer Straße laut und rockig wird. Nach Monaten der Ruhe ist auch der Klimperkasten mit seinem neuen Eigentümer wieder Anlaufstelle: Die „Cover Kidzz“ bringen Glam-Rock aus den 1970er- und 1980er-Jahren zu Gehör. Titel von Abba, Sweet oder Harpo sollen das Publikum in der Kneipe begeistern.

So war der Nightgroove 2012:

Ausführliche Vorstellungen der am Nightgroove beteiligten Bands und Künstler sowie der Veranstaltungsorte folgen in den nächsten Wochen in der Frankenberger Zeitung. Karten für das achte Frankenberger Kneipenfestival gibt es in allen beteiligten Lokalen, im EGF-Kundencenter am Pferdemarkt, in allen Filialen der Bäcker Müller, in den Geschäftsstellen der Frankenberger Bank und jenen der Waldeckischen Landeszeitung und der Frankenberger Zeitung in der Jahnstraße - allerdings erst ab Mitte April. Eine Ausnahme aber gibt es schon jetzt: In der Kategorie „Veranstaltungen“ auf der Facebook-Seite der WLZ-FZ unter www.facebook.com/wlz-fz können Interessierte schon jetzt Karten vorbestellen.

1091150

Kommentare