50 Jahre Jugendfeuerwehr Roda

Eine starke Truppe feiert

+
Die Gruppe der Gymnastikdamen aus Roda beim Fahrzeug-Tauziehen (v.r.): Ilse Paulus, Marion Hoffmann-Kopp, Carmen Sachse und Elfriede Stremme legten sich kräftig ins Seil.Fotos: Sarah Werner

Rosenthal-Roda - Die Jugendfeuerwehr hat 50-jähriges Bestehen gefeiert - bei sommerlichen Temperaturen haben viele Freunde drei Tage lang mitgefeiert. Bei einem spaßigen Jedermann-Turnier klang das Fest am Samstag aus.

Komplett im Freien geplant haben die Betreuer der Jugendfeuerwehr den Familientag am Freitag und das Jedermann-Turnier am Samstag - und sie wurden für ihre Mühen mit gutem Wetter belohnt. Zahlreiche Besucher folgten an beiden Tagen der Einladung, nachdem beim Festkommers am Donnerstagabend bereits 150 Gratulanten dabei waren.

Die älteren Besucher bestaunten während des Festes eine Bilderausstellung. Groß und Klein traten immer wieder beim Menschenkicker gegeneinander an. Außerdem nahmen die Familien die Feuerwehrfahrzeuge von Roda, Rosenthal und Battenberg einmal genauer unter die Lupe. Der Rodaer Wehrführer Tim Werner hielt einen Vortrag über Rauchmelder und verkaufte sie an die Besucher.

Für die Kinder hatten sich die Rodaer viele Spiele überlegt: Mit einem Markenband als Eintrittskarte konnten die Kinder zehn Spielstationen besuchen. „Das ist so cool, warum kann es das nicht jede Woche geben“ freute sich die kleine Maya. Hauptattraktionen waren der Menschenkicker, die „Water Balls“ und der Bungeerun. In den „Water Balls“ genossen die Kinder das Gefühl, einmal über das Wasser zu laufen. Beim Bungeerun mussten die Kinder gegen ein Seil anrennen, das sie zurückzog. Daneben gab es eine Wurfmaschine für Schaumküsse, einen heißen Draht, eine Schminkstation, eine Bastelstation, Dosenspritzen mit echtem Feuerwehrschlauch, Kistenstapeln und ein Feuerwehrauto als Hüpfburg für die Kleinen. Rund 70 Kinder genossen den Tag beim Spielen in Roda.

An diesem Tag feierte die Jugendfeuerwehr zudem eine Premiere: Jugendwartin Sarah Werner hat seit einem Jahr mit den Jugendlichen und drei Erwachsenen „Das Toupet“ einstudiert. Insgesamt 150 Besucher sahen sich die Vorstellungen an und lachten über das humorvolle Stück der Laiendarsteller.

Am Samstag ging das Fest weiter mit einem Jedermann-Turnier. Elf Mannschaften mit erwachsenen Spielern und acht Jugendmannschaften traten in acht Disziplinen gegeneinander an. Torwandschießen, Kistenstapeln, Baumstammsägen für die Erwachsenen, Staffellauf, Deckeln, Zielwasser und Wissensquiz mussten von allen Mannschaften mit jeweils fünf Spielern bewältigt werden.

Am anstrengendsten war für die Wettkämpfer wohl das Tauziehen der besonderen Art: Die Gruppen mussten mit Hilfe eines Taus das Feuerwehrfahrzeug der Rodaer mit eigener Kraft ziehen.

Bei den Jugendmannschaften siegte die Jugendfeuerwehr Hommertshausen vor Ernsthausen und Haine. Bei den Erwachsenen wurde es spannend. Der erste und zweite Platz hatten die gleiche Punktzahl und so musste zur Freude der Organisatoren und Zuschauer mit einem Stechen im Menschenkicker der erste Platz ausgespielt werden. Die Feuerwehr aus Weilburg siegte über Feuerwehr aus Ernsthausen. Den dritten Platz machten die „Durstigen Luchse“. Das Fest wurde am Samstag mit der „Party de Luchs“ mit DJ Mike abgerundet.

(swr)

4671073

Kommentare