SVR-Abendshow in der Allendorfer Tennishalle

Eine "Wurst" und vier "Udos"

Eine Legende geht niemals so ganz: „Udo Jürgens and friends“ mit Joel Krümmelbein, Adrian Sellmann, Nico Kiss und Dennis Clemens.

Allendorf-Rennertehausen. - Profi-Fußballer waren schon in Allendorf, Wintersportler sind Jahr für Jahr zu Gast. Doch einen solchen Auflauf an Stars und Sternchen wie beim Karneval am Samstag hat es - vielleicht - noch nie gegeben.

Die „Große SVR-Abendschau“ hat auch im 18. Jahr nichts an Attraktivität eingebüßt. Die bunt kostümierten Gäste in der voll besetzten Allendorfer Tennishalle erlebten ein Galaprogramm mit internationalen Stars. „Wir haben die Tennishalle wieder in eine Karnevalsarena umgebaut, damit Sie mit uns feiern können“, rief Zeremonienmeister Hilmar Koch den Gästen zu und vergaß auch nicht einen Dank an die Gemeinde auszusprechen. Koch und sein Assistent Carsten Schäfer als „Das Entchen vom Mühlgraben“ gaben dann die Bühne frei für den ersten Stargast des Abends: Udo Jürgens. „Udo and friends“ (Adrian Sellmann, Dennis Clemens, Nico Kiss und Joel Krümmelbein) ließen den kürzlich verstorbenen Altstar in einer perfekten Show mit Klavier, Bademantel und Hits wie „Griechischer Wein“ auferstehen.

Fußball vom anderen Stern

„Just Dance“, die Nachwuchstänzerinnen des SVR, zeigten ihr Können bei einem Gardetanz und einem „80er-Pop-Medley“. „Hey, wir woll’n die Re-Ba sehen“, sang, angelehnt an den Puhdys-Hit „Hey, wir woll’n die Eisbärn sehen“, Entertainer Michael Clemens - ein Loblied auf die Fußballer der Spielgemeinschaft (Rennertehausen/Battenfeld). „Ihr spielt den Fußball so gern, spielt Fußball von einem anderen Stern.“ Und der Bayern-Fan setzte mit „Der Stern der Eder ist da“ noch einen drauf.

Für den letzten Programmpunkt des Abends wurde es dunkel in der Halle, und zur Lautsprecherstimme „und es ward Licht“ begann die Schwarzlicht-show des AH-Männerballetts „The Lightnings“: ein grandioser Abschluss der „Großen SVR-Abendschau“. Nach dem Finale und der Polonaise durch die Halle war es DJ Volker Ernst, der Werner Schreck am Musikpult ablöste und die passende Musik zur Partynacht lieferte. (wi)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

5655729

Kommentare