Im Zug eingeschlafen und Ausstieg  verpasst: 20-Jähriger lief auf Gleisen zurück

Stadtallendorf. Den Einsatz einer Polizeistreife löste am Donnerstagmorgen gegen 01.40 Uhr ein 20-jähriger Student aus Marburg aus. Weil er im Zug eingeschlafen war und den Ausstieg in Marburg verpasst hatte, wollte er von Neustadt zurück nach Marburg laufen.

Der Japaner war mit dem Zug von Frankfurt nach Marburg unterwegs gewesen. 

Um sich nicht zu verlaufen und den Bahnhof Marburg nicht zu verpassen, lief der Mann auf den Gleisen in Richtung Stadtallendorf. Der Lokführer eines Güterzuges sah den Mann rechtzeitig und konnte seinen Zug stoppen.

Der Student, der mit Koffer und Blumenstrauß in den Händen im Gleis lief, ließ sich nicht überreden, dieses zu verlassen. Erst nach zehn Minuten gelang es dem Lokführer den Mann dazu zu bewegen, mit ihm in der Lok nach Stadtallendorf zu fahren. Dort wurde er dann einer Streife der Polizeistation Stadtallendorf übergeben.

Während der ganzen Zeit waren die Gleise für den Zugverkehr nur mit Schrittgeschwindigkeit zu befahren. Dadurch erhielten sechs Züge jeweils 30 Minuten Verspätung. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen unbefugten Betretens von Bahnanlagen. (jun )

Quelle: HNA

Kommentare