Eingeschlafen: Mit Transporter 150 Meter durch den Graben

Ederbringhausen. Übermüdung hat am Donnerstagmorgen zu einem Verkehrsunfall auf der B 252 zwischen Ederbringhausen und Schmittlotheim geführt. Dabei fuhr ein Transporter rund 150 Meter durch den Graben. 

Der 20 Jahre alte Fahrer und sein 36-jähriger Chef und Beifahrer waren am Morgen um 8.20 Uhr mit einem Fiat Ducato von Frankenberg kommend auf der B 252 in Richtung Korbach unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve hinter Ederbringhausen schlief der völlig übermüdete Fahrer ein und kam mit dem Transporter nach rechts von der Bundesstraße ab.

Der Lieferwagen fuhr etwa 150 Meter durch den Graben, bevor er zurück auf die Fahrbahn geriet und beschädigt zum Stehen kam. Fahrer und Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Der Chef hatte während des Unfalls geschlafen, "aber als wir eintrafen, waren beide Männer hellwach", sagte ein Beamter der Frankenberger Polizei. Auch wenn kein Alkohol im Spiel war, leiteten die Ordnungshüter ein Verfahren gegen den Fahrer ein.

Der Schaden am Lieferwagen beläuft sich auf 3000 Euro, außerdem wurden ein Leuchtpfosten und ein Kilometerstein beschädigt. Der Ducato musste abgeschleppt werden.

Die beiden Männer aus Calden hätten großes Glück im Unglück gehabt, sagte der Polizist. Der Unfall hätte durchaus schlimmere Folgen haben können - auch dann, wenn der Lieferwagen in den Gegenverkehr geraten wäre.

112-magazin

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion