Einnahmen aus dem Battenberger Holzverkauf liegen deutlich über dem Ansatz

Battenberg. Mit 85 000 Euro deutlich höher als erwartet wird der Ertrag aus der Bewirtschaftung des Battenberger Stadtwaldes ausfallen.  Geplant war ein Überschuss von 16 000 Euro.

Höhere Holzeinschläge nach Sturmschäden durch den Orkan Xynthia bei guten Verkaufserlösen führte der neue stellvertretende Leiter des Forstamtes Frankenberg, Jochen Arnold, als Gründe dafür ins Feld.

Im laufenden Jahr werden 2400 Festmeter Holz eingeschlagen, die sich aus 900 Festmeter Buche, 1000 Festmeter Fichte und 460 Festmeter Eichenholz zusammensetzen. „Das positive Ergebnis ist allerdings aus einem Vermögensverlust gespeist“, machte Arnold deutlich.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare