Grüsener Feuerwehr blickt auf 2013 zurück · Zusammenarbeit mit Gemündener Jugendabteilung möglich

Einsatz in Dresden schweißt zusammen

+
In ihren Händen liegen die Geschicke der Grüsener Feuerwehr in den nächsten vier Jahren: von links Stadtbrandinspektor André Boucsein, Vorsitzender und Wehrführer Uwe Ködding, Christina Möller, Andreas Hoffmann, Anika Boucsein, Maik Eierdanz, Andreas Sachs, Thomas Tripp, Kurt Obermann, Carsten Vöhl, Stefan Eierdanz und Sascha Christ. Fotos: Gerlinde Himmelmann

Gemünden-Grüsen - Die Neuwahl des kompletten Vorstandes stand neben Ehrungen und Jahresberichten im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Wehr.

Gemünden-Grüsen. Die Feuerwehr in Grüsen zählt derzeit 90 Mitglieder, davon 21 Aktive, wozu auch Atemschutzgeräteträger gehören. Ihr Wehrführer und Vorsitzender Uwe Ködding blickte in seinem Bericht auf die Einsätze im vergangenen Jahr zurück. Insgesamt musste die Wehr viermal ausrücken, unter anderem zu einer Baumfällung und einem Rundballenbrand.

Eine Fahrt zum Edersee mit Besichtigung des Eon-Kraftwerkes in Hemfurth, ein von der Wehr ausgerichtetes Oktoberfest und der Martinsumzug standen auf dem Terminkalender, außerdem die Teilnahme an verschiedenen Festen in der Umgebung.

Außerdem fanden über das Jahr verteilt verschiedene Übungen und die Ausbildung an Digitalfunkgeräten statt.

Einen Grund zur Freude lieferte Sophia Eierdanz. Sie absolvierte die Leistungsspange der Hessischen Jugendfeuerwehr und ist somit berechtigt, die Grundkurse zu besuchen.

Logistische Leistung

Etwas Besonderes war der Katastrophenschutzeinsatz im vergangenen Jahr in Dresden, an dem auch Grüsener Feuerwehrleute beteiligt waren. Wehrführer Ködding verwies auf die schnelle Einsatzbereitschaft des Katastrophenschutzzuges: Vom Eingang des Anrufs mit der Anforderung bis zum Abrücken des Zuges waren nur wenige Stunden vergangen. In dieser Zeit musste die ganze damit verbundene Logistik bewältigt werden, bevor sich am Sammelpunkt in Bad Arolsen die Einsatzkräfte auf den Weg nach Dresden begaben. In der Zeit des Einsatzes sei das Team zusammengewachsen und habe viele guten Erfahrungen gesammelt, betonte Ködding.

Gemündens Bürgermeister Frank Gleim lobte ausdrücklich den Hochwassereinsatz der Wehr und fand dankende Worte für die Arbeitgeber, die schnell und unkompliziert dazu bereit waren, ihre Mitarbeiter für den Einsatz freizustellen. „Ihr seid das Salz in der Suppe“, motivierte Gleim die Brandschützer und sprach ihnen den Dank sämtlicher städtischer Gremien für ihren ehrenamtlichen, oft nicht unerheblichen Dienst aus.

Ehrung für Ködding

Stadtbrandinspektor André Boucsein dankte den Mitgliedern für ihre Bereitschaft zur Teilnahme an Lehrgängen. Boucsein deutete eine mögliche Zusammenarbeit mit Gemünden im Bereich der Jugendfeuerwehr an, da die Jugendarbeit in Grüsen momentan ruhe.

Zum Abschluss der Versammlung ehrte Wehrführer Uwe Ködding Helmut Ködding mit dem Vereinsabzeichen in Gold. Auch Hans Siebert erhielt das Vereinsabzeichen in Gold. Harald Böhl ist nun Träger des Vereinsabzeichens in Silber. Beide Jubilare waren jedoch nicht vor Ort und erhalten ihre Ehrungen zu einem späteren Zeitpunkt.(ghm)

Kommentare