Einzigartig im Kreis: DRK plant Mutter-Kind-Haus in Bromskirchen

Alte Schule in Bromskirchen: Dort soll ein Mutter-Kind-Haus eingerichtet werden. Fotos: mjx

Bromskirchen. Der DRK-Kreisverband Frankenberg will in der alten Schule in Bromskirchen eine bislang einzigartige Einrichtung schaffen: Aus dem alten Schulgebäude in der Fortstraße soll ein Mutter-Kind-Haus werden. Dort sollen minderjährige Mütter mit ihren Kindern wohnen.

Außerdem werden sie dort auch pädagogisch betreut. Das Einzugsgebiet soll sich auf ganz Hessen erstrecken.

Die aktuellen Planungen stellten jetzt der Frankenberger DRK-Vorsitzende Dr. Rolf Bluttner und DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Peter während der Sommertour der Landtagsabgeordneten Dr. Daniela Neuschäfer (SPD) vor.

Sommertour: In Bromskirchen informierten (vorne von links) Bürgermeister Karl-Friedrich Frese, DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Peter und DRK-Kreisvorsitzender Dr. Rolf Bluttner die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Neuschäfer und ihre Besucher über die Verwendung der alten Schule.

Als Hintergrund für die Planungen erläuterte Peter, dass es im Bereich des DRK-Kreisverbandes Frankenberg einen zunehmenden Bedarf im Bereich der Jugendhilfe gebe. „Das neue Mutter-Kind-Haus in Bromskirchen soll unser Jugendheim am Schwedenstein in Frankenberg ergänzen“, sagte Peter. Am Goßberg in Frankenberg werden Jugendliche therapeutisch behandelt. „Das Mutter-Kind-Haus in Bromskirchen soll eine Heimstätte für werdende und junge Mütter aus schwierigem sozialem Umfeld werden“, erklärte der DRK-Geschäftsführer.

Nach den Worten von Peter ist mit der Eröffnung der neuen Einrichtung schon in zwei Jahren zu rechnen. „Die betroffenen Frauen sollen in der alten Schule in Bromskirchen ab 2016 Hilfe bekommen können“, sagte der Frankenberger DRK-Manager.

Den Verkauf der alten Schule hatten die Bromskirchener Gemeindevertreter schon im März 2013 abgesegnet. Der Kaufvertrag mit einem Kaufpreis von 115.000 Euro muss aber noch abgeschlossen werden. (mjx)

Mehr über das Projekt lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare