Qualität der Produkte stimmte nicht

Eisenwerk Hasenclever sieht bessere Zeiten

Battenberg. Auf schwere Zeiten blickt das Battenberger Eisenwerk Hasenclever zurück. Zählte der Autozulieferer vor einem Jahr noch 740 Mitarbeiter, so sind es aktuell noch 620. Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Jörn ist jedoch sicher, dass es gerade bergauf geht.

Dazu kommen 35 Leiharbeiter. Erneut stand das Traditionsunternehmen mit dem Rücken zur Wand. „Wir mussten noch einmal die Hilfe unserer Gesellschafter in Anspruch nehmen“, sagte der aus dem Ruhestand zurückgeholte Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Jörn (72). Die Gesellschafter haben weitere 23 Millionen Euro in das Unternehmen gepumpt.

„Ich dachte, in einem Jahr schaffen wir den Turnaround. Aber es ist schlimmer als befürchtet“, sagte Jörn. Die Qualität der Produkte habe nicht gestimmt, es habe viel Ausschuss gegeben. Gleichwohl sei es der Firma Hasenclever gelungen, die Marktführerschaft bei hochtemperaturfestem Edelstahl zu behaupten.

In Battenberg werden Hochtechnologie-Produkte für Automotoren gefertigt. Zum Beispiel Auspuffkrümmer und Turboladergehäuse für Benzinmotoren, die Temperaturen von über 1000 Grad Celsius aushalten müssen. Hasenclever ist eine der wenigen Firmen weltweit, die diese Technologie beherrschen.

Heute ist Friedrich-Wilhelm Jörn überzeugt, dass „die Talsohle durchschritten ist“.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hoffmeister

Kommentare