Eltern fordern freie Fahrkarten für Schüler

Waldeck-Frankenberg. Am Montag beginnt das neue Schuljahr. Knapp 7000 Jugendliche werden eine Jahreskarte für die Fahrt zur Schule nutzen. Den Landkreis kostet das 3,3 Millionen Euro.

Wenn es nach dem Landeselternbeirat geht, sollen hessische Schüler in Zukunft generell nicht mehr für ihr Bus- oder Bahnticket zahlen. Die Elternvertretung hat vor den Sommerferien beim Hessischen Landtag eine entsprechende Petition eingereicht, die rund 14 000 Menschen unterschrieben haben. Reiner Pilz (Frankfurt), Vorsitzender des Landeselternbeirates, erklärt: „Eine kostenfreie Fahrkarte sorgt für Chancengleichheit. Der Besuch einer weiterführenden Schule darf nicht am Geldbeutel der Eltern scheitern. Zudem ist das Schülerticket eine ökologisch sinnvolle Alternative zum Elterntaxi.“

Auch der Kreiselternbeirat Waldeck-Frankenberg unterstützt die Forderung: „Wir halten sehr viel von der Petition. Vor allem für Schüler aus finanzschwachen Familien wäre eine Schülerjahreskarte für alle eine Erleichterung“, sagt Andrea Behle (Willingen), Vorsitzende des Kreiselternbeirates.

Im Kreistag ist die Schülerjahreskarte ebenfalls Thema: Die Linken-Fraktion fordert, dass sie künftig für das gesamte Kreisgebiet gilt, nicht nur für den Schulweg.

Verantwortlich für die Tickets ist die Energie Waldeck-Frankenberg. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben für das Schuljahr 2016/17 bislang 6934 Schülerjahreskarten ausgestellt. Jeder Schüler, der mehr als zwei Kilometer von der nächst erreichbaren Schule entfernt wohnt, erhält die kostenlose Fahrkarte dorthin. Die Leistung endet mit der zehnten Klasse. Die Eltern der Oberstufenschüler müssen auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg die Fahrkarte ihres Kindes selbst bezahlen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare