Fusion der Männergesangvereine "Liedertafel" Frankenberg und Schreufa

Ein Ende, das ein Anfang ist

Historischer Moment: Der Fusionsvertrag und die neue Satzung werden unterzeichnet von (v.l.) Werner Hermenau, Franz-Jürgen Morschhäuser, Notar Guido Seidel, Uwe Lange, Gerhard Cloodt und Klaus Hartmann.

Frankenberg - Es war eine historische Jahreshauptversammlung: 250 Jahre Vereinsgeschichte gingen zu Ende und ein neuer Verein wurde "geboren".

Musikalisch bilden die beiden Männerchöre schon seit zwei Jahren eine Einheit. Am Freitagabend wurde die Fusion der beiden Traditionsvereine „Liedertafel“ Frankenberg und Schreufa offiziell besiegelt. Diskussionen gab es dabei nur um das Wörtchen „und“ oder einen Schrägstrich im neuen Vereinsnamen. Alle anderen Abstimmungen verliefen einstimmig.

Dem im Jahr 1902 gegründeten Männergesangverein „Liedertafel“ Frankenberg gehörten vor der Fusion 23 aktive und 58 passive Mitglieder an. Die Schreufaer „Liedertafel“ wurde bereits 1875 gegründet und besaß 19 aktive und 24 passive Mitglieder. Nach den Kassenberichten von Uwe Lange und Franz-Jürgen Morschhäuser übernahm Klaus Hartmann, Fachmann für Vereinswesen, die Sitzungsleitung. Er erläuterte die Ergebnisse der mehrmonatigen Fusionsverhandlungen, die nach dem Beschluss bei den Jahreshauptversammlungen vor einem Jahr begannen.

„Beide Vereine wollen sich auf Augenhöhe begegnen und gemeinsam etwas Neues beginnen“, betonte Hartmann. Er stellte die neue Vereinssatzung vor, Notar Guido Seidel verlas den Verschmelzungsvertrag. Rechtlich werden beide Vereine rückwirkend ab 1. Januar 2015 in den neuen Verein „Liedertafel“ Frankenberg 1902/Schreufa 1875 überführt. Mehrheitlich wurde ein Schrägstrich und kein „und“ zwischen den Ortsnamen beschlossen. Bestehende Mitgliedschaften werden übernommen. Der Fusionsbeschluss erfolgte einstimmig bei einer Enthaltung. Erstes neues Mitglied im neuen Verein ist Klaus Hartmann.

Der neue Verein wählte danach seinen ersten Vorstand. Alle Positionen wurden gleichberechtigt mit Schreufaern und Frankenbergern besetzt. Erster Vorsitzender ist künftig Gerhard Cloodt. Zweiter Vorsitzender wurde Werner Hermenau. Das Schriftführeramt übernehmen Henning Markolf und Volker Fiedler, als Kassierer fungieren Franz-Jürgen Morschhäuser und Uwe Lange. Notenwarte sind Rainer Nöchel und Rolf Bies. Die Aufgabe als Fahnenträger übernehmen Gregor Bendel, Heiko Tittelbach, Herbert Fleck und Karl-Heinz Ranft.

Die Mitgliedsbeiträge wurden angepasst. Künftig zahlen alle aktiven Sänger 45 Euro Jahresbeitrag, passive Mitglieder zahlen 25 Euro.

Für 2015 hat der Chor bisher neun Auftritte zugesagt. Die Sänger haben die Organisation des Schreufaer Osterfeuers übernommen, wollen an Pfingsten in den Listenbach marschieren und den Zeltgottesdienst beim Pfingstmarkt mitgestalten. Chorleiter Willi Hof rief alle Sänger zur Teilnahme am Wertungssingen am 30. Mai in der katholischen Kirche auf. Am 19. September wollen die Sänger in Schreufa an die Gründung des bisher selbstständigen Männergesangvereins vor 140 Jahren erinnern. (sr)

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung von Montag, 26. Januar.

Kommentare