Erstes Industrieforum in Allendorf

Energiewende bei Viessmann

+
Volker Kienzlen von der Klimaschutz- und Energieagentur in Baden-Württemberg sprach beim ersten Industrieforum in Allendorf über Energieeffizienz in Unternehmen.Foto: Patricia Kutsch

Allendorf (Eder) - Zum ersten Industrieforum hat die Firma Viessmann zahlreiche Partner eingeladen. Bis Donnerstag hören und diskutieren die Gäste verschiedene Themen rund um die Energieversorgung in der Industrie.

„Die Erhöhung der effizienten Nutzung von Öl und Gas kommt oft zu kurz in den Diskussionen“, begrüßte Verwaltungsrat Joachim Janssen die rund 150 Besucher beim ersten Industrieforum im oberen Edertal. „Meistens wird leider nur über Strom diskutiert.“ Wichtig sei aber auch die effiziente Erzeugung von Dampf und Heißwasser. „Wir wollen gemeinsam das Thema Energiewende aus dem Blickwinkel der Industrie analysieren und Lösungen suchen.“

Um die Energiewende in der Industrie ging es gestern in dem ersten Vortrag. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der KEA Klimaschutz- und Energieagentur in Baden-Württemberg, erklärte den Zuhörern, dass Energie in Unternehmen oft nur ein Randthema sei, denn die Kosten für den Energieverbrauch liegen in den meisten Unternehmen bei ein bis zwei Prozent vom Umsatz. Daher stünden oftmals andere Investitionen an erster Stelle - etwa in die Produktion.„Es gibt Massen an attraktiven und wirtschaftlichen Produkten am Markt“, erklärte Kienzle. Etwa Hocheffizienzpumpen, LED-Beleuchtung oder Kraft-Wärme-Kopplung.

Weitere Themen behandelten die Versorgung der Industrie mit Biomasse oder Gasturbine und Abhitzekessel. Es ging um Nahwärmekonzepte, um Dampfnetze, Wärmerückgewinnung und den Einkauf von Energie. Wichtiger Baustein zum Thema Energiewende ist nicht nur die effiziente Energiegewinnung, sondern auch die effiziente Gestaltung von Anlagen. Darüber sprach Markus Böhm, Geschäftsführer der zu Viessmann Group gehörenden „Etanomics Service“.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare