Ernsthausen

Engel und Tripp neu im Vorstand

- Burgwald-Ernsthausen (r). Der Ernsthäuser Schützenverein blickt trotz Mitgliederschwunds auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Die erfolgreiche und kontinuierliche Arbeit der Ernsthäuser Schützen zeichnete sich in allen Berichten des Vereinsvorstands ab. Helmut Engel, Vorsitzender des Vereins, eröffnete die Versammlung mit seinem ausführlichen Jahresrückblick. Er würdigte die Jugendarbeit und bedankte sich bei allen Mitgliedern, die auf sportlich hohem Niveau, aber auch bei geselligen Veranstaltungen die Vereinsfarben präsentiert hätten.

Es folgte der sportliche Rückblick auf das Jahr 2010 durch Martin Reder, den zweiten Vorsitzender des Bereichs „Schießwesen“. Reder zeigte sich zufrieden mit der Jahresbilanz der aktiven Schützen. Ein Höhepunkt in sportlicher Hinsicht stelle der Aufstieg sowie der Klassenerhalt in der Oberliga Nord mit dem Kleinkaliber- und Luftgewehr dar, sowie die Würdigung der ersten Mannschaft für ihre erbrachte Leistung durch die Ernennung zur „Mannschaft des Jahres“ durch den Kreisvorstand.

Dem Ernsthäuser Nachwuchs widmete sich Herbert Ochse. Seit geraumer Zeit mische auch die Jugend wieder bei vielen Entscheidungen vorne mit. Ochse zählte die errungen Platzierungen der Vereinsjugend in einem umfassenden Rückblick auf. Nicht zuletzt seien aber auch die älteren Schützen an den Erfolgen maßgebliche beteiligt.

Werner Hirth, zweiter Vorsitzender des Bereichs „Allgemeines“, blickte auf das gesellige Vereinsleben zurück und berichtete über zahlreiche Veranstaltungen.

Die Vorstandsarbeit in Ernsthausen wird mit weitgehend konstanter Besetzung fortgeführt, so das Ergebnis der Wahlen der Ernsthäuser, die turnusgemäß nach dem Vorsitzenden Helmut Engel im vergangenen Jahr diesmal die übrigen Vorstandsposten wählten. Lediglich zwei Ämter wurden neu besetzt: Für Martin Reeder wurde Carsten Tripp zum neuen zweiten Vorsitzenden des Bereichs „Schießswesen“ gewählt und statt Herbert Röß ist fortan Dirk Engel Waffenwart. Herbert Röß bekleidet das neue Amt des Seniorenwarts. Die übrigen Amtsinhaber wurden einstimmig wieder gewählt.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 15 Dezember.

Kommentare