Stadt lud zu Aktionstag ein: Auch Familienfreundlichkeit als Standortfaktor war Thema

Engelhardt: Hand in Hand arbeiten

Frankenberg. Familienfreundlichkeit als Standortfaktor für Unternehmen war Thema des Aktionstages „Wir gewinnen mit Familie“ am Montag in der Ederberglandhalle. Dort trafen sich Bürgermeister Christian Engelhardt, kommunale und private Vertreter von Betreuungseinrichtungen sowie Unternehmer zum gemeinsamen Dialog.

„Wir in Frankenberg sind in der Region weit vorne“, sagte Engelhardt. Trotzdem bestehe besonders im Kontext von Fachkräftemangel weiterhin Handlungsbedarf, wie Dr. Peter Sacher, Leiter des IHK Servicezentrums Waldeck-Frankenberg, als Vertreter der Unternehmen im Kreis betonte. Er wünsche sich beispielsweise von Betreuungsdienstleistern, ob kommunal oder privat, mehr Flexibiltät in den Öffnungszeiten.

Begrenzte Möglichkeiten

Sacher verwies zudem darauf, dass 95 Prozent der von ihm betreuten 11 000 Firmen weniger als zehn Mitarbeiter hätten. Anders als bei Großunternehmen seien die Möglichkeiten also begrenzt.

Umso wichtiger sei es, dass sich die Unternehmen im „Gesamtbild“ einbrächten und sich beispielsweise an der Finanzierung von Konzepten beteiligten, so Engelhardt. „Wir müssen Hand in Hand arbeiten“. (suw)

Quelle: HNA

Kommentare