888 quietschende Gummitiere auf der Eder beim Tag der Reservisten in Frankenberg

Ente 464 war die schnellste

Spaßiger Wettstreit: Mit einem Sprung von der Eisenbahnbrücke ins kalte Ederwasser begann am „Tag des Reservisten“ Frankenbergs erstes Entenrennen, das von der Reservistenkameradschaft Frankenberg veranstaltet wurde. Fotos: Ochse

Frankenberg. Mit einem Sprung von der Eisenbahnbrücke ins kalte Ederwasser begann am „Tag des Reservisten“ Frankenbergs erstes Entenrennen, das von der Reservistenkameradschaft Frankenberg veranstaltet wurde. 888 knallgelbe Gummienten, die in Frankenbergs Geschäften erstanden wurden, beteiligten sich an dem Schwimmwettkampf, der von zahlreichen Besuchern des Herbststadtfestes am Ufer verfolgt wurde.

Die Ente mit der Startnummer 464 kam als erstes ins Ziel und bescherte seinem Wettpaten damit den ersten Preis, einen Thonet-Stuhl. Alle Gewinner werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Fast eine Stunde benötigten die kleinen Gummienten für die Strecke von der Eisenbahnbrücke bis ins Ziel, das mit einem Feuerwehrschlauch für geordneten Zieleinlauf sorgte. Der Erlös des Entenrennens kommt unter anderem dem Familienbetreuungszentrum der Burgwaldkaserne zu Gute.

Bei der Truppenschau anlässlich des „Tag des Reservisten“ auf dem angrenzenden Parkplatz der Sparkasse zeigten sich Reservisten gemeinsam mit aktiven Bundeswehrsoldaten und technischem Gerät. Unter dem Motto „Tu etwas für dein Land“ präsentierten neben der Bundeswehr auch DRK, Feuerwehr und THW ihre Fahrzeuge auf den Parkflächen an der Uferstraße.

Informationen rund um Hilfeseinsätze, technische Erläuterungen und der persönliche Austausch mit den Besuchern des Reservistentages standen auf dem Programm der engagierten Soldaten. Auch der Katastrophenschutzzug und die Verkehrswacht beteiligten sich an den Aktionen. (oc)

Quelle: HNA

Kommentare