Königsschießen in Hatzfeld

Entscheidung fällt mit dem 89. Schuss

+
zeigt von links Jan Schumacher mit dem Zepter,Uwe Zacharias mit dem Vogel und Krone,Jens Bösner mit dem Geck und Benjamin Buchborn mit dem Reichsapfel.

Hatzfeld - In Hatzfeld regiert ein neuer König: Uwe Zacharias setzte sich beim Königsschießen gegen seine acht Konkurrenten durch und sicherte sich so den Titel in einem bis zum Schluss spannenden Wettkampf.

Die Kleinkaliberanlage im „Lützenbach“ war Austragungsort des 62. Königsschießens des Hatzfelder Schützenvereins. Der Vorsitzende Jens Bösner begrüßte zahlreiche Gäste, bevor er den am Ende spannenden Wettkampf freigab. Es dauerte 83 Schüsse, bis der stellvertretende Vorsitzende Uwe Zacharias die Krone vom Vogel trennte. Jan Schumacher sicherte sich mit dem 78. Schuss das Zepter und Benjamin Buchborn mit dem 45. Schuss den Reichsapfel.

Nach dem 50. Schuss auf den Vogel kam erstmals Hochstimmung auf: Jeder Schütze rechnete damit, dass der Adler bei ihm fallen würde.

Es hätte nicht spannender werden können: Acht Bewerber kämpften verbissen darum, die Königswürde zu ergattern. Unter den Augen des stellvertretenden Kreisschützenmeisters Martin Althaus sowie des Schriftführers Christian Ring entwickelte sich ein Wettkampf, den jeder der Teilnehmer gerne für sich entschieden hätte. Uwe Zacharias war es am Ende, der den Vogel mit dem 89. Schuss von der Stange holte.

Nach einer kurzen Pause machten sich Schützen und Zuschauer für das Schießen auf den Geck bereit, den sich der Vorsitzende der Hatzfelder Schützen, Jens Bösner, mit dem 78. Schuss sicherte.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgten Hermann Reitz der die Schießaufsicht hatte und Steffen Binzer, der die Liste mit den abgegebenen Schüssen führte. Als Zeichen für seine Regentschaft bekam der neue König die Kette, den Vogel sowie eine Nadel überreicht, die auch sein Hofstaat entgegen nahm.(fn)

Kommentare