Eon-Kauf nimmt die erste große Hürde

Waldeck-Frankenberg. Bei diesem Thema stand der Finanzausschuss des Kreistags unter Strom: Man war sich nicht einig. Am Ende empfahl der Ausschuss am Donnerstagabend dem Kreistag mehrheitlich mit Stimmen von SPD und Grünen, den Rückkauf von Anteilen an Eon Mitte zu beschließen.

Die endgültige Entscheidung soll das Kreisparlament am Montag in einer Sondersitzung (18.30 Uhr, Kreishaus Korbach) treffen.

Für Waldeck-Frankenberg geht es bei dem Geschäft um Stellen hinter dem Komma: Bisher hält der Kreis rund 0,2 Prozent am Unternehmen. Nach dem Rückkauf würden es knapp 0,7 Prozent sein. Nicht viel vom Kuchen, und doch geht es um ungezählte Detailfragen. Hunderte von Seiten umfasse der Ordner zur Transaktion, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat.

Manches sei für ehrenamtliche Parlamentarier kaum zu überblicken, räumte er ein. Fakt ist: Für den Kauf sollen Kredite fließen, nicht Geld aus dem Kreishaushalt. Die Refinanzierung erfolgt über die erwartete Dividende. Dennoch: Der Kreis bürgt für 3,84 Mio. Euro.

Mehr lesen Sie in den gedruckten Freitagsausgaben der HNA in Waldeck-Frankenberg

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare