Erweiterung in Oberholzhausen

Eon-Mitte hat 204.000 Euro in Netz-Ausbau investiert

+
Infotafel und Trafostation: Bei der Inbetriebnahme der neuen Trafostation in Oberholzhausen (von links): Eckhard Ruhwedel (Eon), Günter Ahlborn (Firma Ochse), Ortsvorsteher Friedhelm Mütze, Rainer Hampel (Eon), Macus Hief (Eon-Leiter Netzregion Biedenkopf) und Bürgermeister Rudolf Backhaus.

Oberholzhausen. Stromleitungen von Dach zu Dach – dieser Anblick gehört in Oberholzhausen bald der Vergangenheit an. Das Energieunternehmen Eon-Mitte hat in dem Hainaer Ortsteil 1,7 Kilometer Erdkabel verlegt.

Somit können die noch bestehenden zwölf Dachständer nun durch Erdkabel-Hausanschlüsse ersetzt werden.

Wahrscheinlich im Frühjahr werden dann die Freileitungen samt Masten demontiert. Zudem hat Eon eine neue Trafostation installiert – da, wo früher das alte Feuerwehrgerätehaus stand. Das Unternehmen hat den gesamten Platz neu gestaltet. Es wurden überdachte Infotafeln aufgestellt, der Bereich wurde gepflastert. Über die Neugestaltung freute sich Bürgermeister Rudolf Backhaus bei einem Treffen anlässlich des Abschlusses der Arbeiten. „Das war vorher ein Schandfleck“.

Zufrieden war auch Ortsvorsteher Friedhelm Mütze. Während der Bauarbeiten sei auf die Belange des Ortes und der betroffenen Anlieger Rücksicht genommen worden, sagte er. Das hörte der Leiter der Netzregion Biedenkopf, Marcus Hief, gerne. Er wies darauf hin, dass Eon für die Modernisierung des Stromnetzes in Oberholzhausen 204.000 Euro investiert habe. Darin enthalten sei auch eine Verstärkung des Ortsnetzes, um den Strom aus den zahlreichen Fotovoltaikanlagen im Netz aufnehmen zu können.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Kommentare