Eon-Mitte überprüft Erdgasleitungen auch in Allendorf-Eder

+
Dem Methan auf der Spur: Routiniert rollt „Gasspürer“ Konrad Saum das moderne Gasspürgerät über die Straße.

Oberes Edertal. Die Eon-Mitte überprüft routinemäßig die Erdgasleitungen im Bereich der Netzregion Biedenkopf. Dazu wird in den nächsten Wochen ein „Gasspürer“ in folgenden Kommunen unterwegs sein:

Allendorf-Eder, Bad Endbach, Breidenbach, Dautphetal, Gladenbach und Lahntal. Das teilte das Unternehmen mit.

Rund 5000 Kilometer umfasst das gesamte Erdgasnetz von Eon-Mitte, etwa 1500 Kilometer davon müssen in diesem Jahr einer sogenannten Rohrnetzüberprüfung unterzogen werden.

Im Bereich der Netzregion Biedenkopf sind es in diesem Jahr rund 68 Kilometer. Thomas Dreer ist für die regelmäßige Überprüfung des Erdgasnetzes verantwortlich. „Unser Erdgasnetz befindet sich in einem guten Zustand“, sagt Dreer. „Dennoch ist es nach dem technischen Regelwerk notwendig, dass wir das Netz regelmäßig auf mögliche Leckstellen überprüfen.“

Nur sehr vereinzelt würden kleine Undichtigkeiten festgestellt, erklärt der Leiter des Regionalzentrums Süd, Marco Müller. Diese würden in der Regel allerdings keine Gefahr für die Anwohner darstelllen. „Das Gasspürgerät misst bereits geringste Methankonzentrationen, die wir Menschen mit unserem Geruchssinn noch lange nicht wahrnehmen würden“, sagt Müller.

Rund 180.000 Euro investiere das Unternehmen jedes Jahr in die Rohrnetzüberprüfung.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare