Gemündener Jugendfeuerwehr besucht den Kletterwald und die Feuerwache in Marburg

Erlebnisreicher Tag in der Unistadt

+

Gemünden - Einen erlebnisreichen Tag verbrachte die Jugendfeuerwehr der Stadt Gemünden zu Beginn der Herbstferien in Marburg.

Am Vormittag stand ein Besuch im Kletterwald auf dem Programm. In luftiger Höhe, bis zu zwölf Meter hoch, testeten die Nachwuchsbrandschützer ihren Mut. Alleine oder in Teams galt es, verschiedene Parcours zu durchklettern.

Fahrt mit der Seilbahn

Ob „Zugspitze“, der „Mont Blanc“ oder gar der „Mount Everest“, für jeden war etwa dabei. Viel Spaß hatten die jugendlichen in der 200 Meter langen Seilbahn, die von zehn Meter Höhe zurück auf den Boden führte. Einige stießen beim Klettern an ihre Grenzen und waren umso stolzer, wenn sie den Parcours geschafft haben.

Am Nachmittag besuchte die Jugendgruppe die Feuerwache in Marburg. Da dort ein Betreuer der Gemündener arbeitet, hatten sie jemanden vor Ort, der sie herumführen konnte. Er zeigte seinen Arbeitsplatz, die Gäste durften auch die Rutschstange benutzen. Auf dem hohen Schlauchturm hatten alle einen guten Ausblick über die Universtätsstadt an der Lahn.

Interessant war auch der Durchgang durch die Atemschutzstrecke. Erst bei Licht und dann im Dunkeln durchkrochen die Jugendfeuerwehrmitglieder die enge Strecke. Seitdem können sie nachempfinden, welche Anstrengung der Durchgang für die Feuerwehrleute ist, wenn sie auch noch die persönliche Schutzausrüstung und die Atemschutzausrüstung angelegt haben. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang der Tag aus. Und auch wenn wegen der Herbstferien nicht so viele mitfahren konnten, so waren sich alle einig, dass so ein Ausflug die Gemeinschaft stärke und wiederholt werden müsse.

Die Jugendfeuerwehr trifft sich wie gewohnt freitags um 17.30 Uhr im Feuerwehrhaus in Gemünden. Interessenten ab zehn Jahre sind willkommen. Im Herbst und Winter stehen das Üben für den Karneval, Spieleabende sowie die feuerwehrtechnische Ausbildung in Theorie und Praxis auf dem Plan.(r)

Kommentare