400 erlebten Neujahrskonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester

+
Solistin Ursula Ruperti: Sie sang Stücke aus weltberühmten Strauß-Operetten: „Grüß dich Gott, du liebes Nesterl“ aus „Wiener Blut“ und „Spiel’ ich die Unschuld vom Lande“ aus der „Fledermaus“.

Frankenberg. Auch wenn das neue Jahr schon einige Tage alt ist: Beim Neujahrskonzert in der Ederberglandhalle versprühte das Johann-Strauß-Orchester Frankfurt jede Menge Sektlaune. Die Musik und die munteren Melodien waren spritzig wie Champagner.

Das Prickeln ging durch die Reihen der 400 Besucher. Beispielsweise bei Titeln wie „Komm mit nach Varazdin“ aus Emmerich Kálmáns „Gräfin Mariza“ – oder bei Hans Mays „Ein Lied geht um die Welt“. Mit feinem Humor moderierte Orchesterchef Stefan Ottersbach, Musikdirektor an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, den Abend. Das Neujahrskonzert war wieder ein post-silvesterlicher Kulturgenuss.

Zum 14. Mal hatte dazu der Kiwanis-Club Ederbergland eingeladen. „Wir wollen auch 2012 wieder bedürftige Kinder aus der Region unterstützen“, sagte Kiwanis-Präsident Klaus Kästner.

Der Erlös aus dem Neujahrskonzert komme ausschließlich sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen aus dem Altkreis Frankenberg zugute. Unter anderem finanziert der Kiwanis-Club die Teilnahme von Kindern am Mitmach-Zirkus in Frankenberg.

Anschließend entführte das Johann-Strauß-Orchester die heimischen Musiklieberhaber auf eine musikalische Reise „Von Wien nach Berlin“ – ins Wien des 19. Jahrhunderts und in das Berlin von 1915 bis 1930.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

400 erlebten Neujahrskonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester

Quelle: HNA

Kommentare