Knochen könnten von Tieren an Fundort geschleppt worden sein

Polizei findet weitere Knochen in botanischem Garten

Marburg. Bei der erneuten Suche nach menschlichen Überresten auf den Marburger Lahnbergen hat die Kriminalpolizei weitere Knochenteile gefunden. Ob sie von einem Menschen stammen, steht noch nicht fest.

Wie die HNA berichtete, hatten Spaziergänger am 18. Juni im Neuen Botanischen Garten an einem Fußweg einen menschlichen Fußknochen, der noch in einem Herrenschuh steckte, gefunden. Eine DNA-Analyse ergab, dass er zu einem seit August 2013 Vermissten zum Zeitpunkt seines Verschwindens 63-jährigen Marburger gehört.

Die Polizei, die keine Hinweise auf ein Verbrechen hat, geht davon aus, dass der Knochen von Tieren an den Fundort geschleppt worden sein könnte.

Eine Durchsuchung der näheren Umgebung mit Leichenspürhunden führte zu keinem Ergebnis. Laut Auskunft von Polizeipressesprecher Jürgen Schlick brauchen die Tiere Verwesungsgeruch, um fündig zu werden. Nach so langer Zeit gehe die Polizei aber davon aus, dass, sollte der Mann auf den Lahnbergen verstorben sein, keine Gewebereste mehr vorhanden sind. Gestern gingen deswegen noch etwa 30 Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei mit Stöcken auf die Suche. (kse)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare