Somplar steigt in die Planung für Projekte ein – Bereits 111 000 Euro investiert

Erneuerung wird konkret

Ausblick: Was mit dem Haus am Kamp 2 geschehen könnte, stellte Architektin Ute Friedrich in der Bürgerversammlung vor. Fotos: Dudek

Somplar. Die Dorferneuerung Somplar geht in die konkrete Planung. Dreißig Bürger haben sich im Gemeinschafthaus getroffen. Bevor Bernd Wecker vom Ingenieurbüro Bioline, Lichtenfels die konkreten Teilprojekte, die nun in Angriff genommen werden sollen, vorstellte, informierte Architekt Jürgen Scheller über die gestalterischen an Gebäuden Möglichkeiten.

Walter Rinklin, Sachbearbeiter für Dorf- und Regionalentwicklung beim Landkreis Waldeck-Frankenberg gab einen Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten, die Antragstellung und die Bedingungen für Förderung von Maßnahmen.

Drei Arbeitsgruppen

Drei Teilprojekte, die nun in die detaillierte Planung gehen, stelle Bernd Wecker vor: das Projekt Spiel- und Dorfplatz, das Projekt Markthalle (Haus am Kamp 2) und das Projekt Organisation. Zu den Projekten wurden Arbeitsgruppen gegründet. Wolfgang Glödde aus Gemünden, der auch den Sportplatz in Bromkirchen geplant hat, leitet die Arbeitsgruppe Spiel- und Dorfplatz. Architektin Ute Friedrich aus Marienhagen leitet die Arbeitsgruppe Markthalle/Fepelsches Haus, Bernd Wecker und Julia Dörnbach leten die Gruppe Organisation.

Bevor sich die Arbeitsgruppen allerdings etabliert hatten, kam es schon zu hitzigen Diskussionen um den Umbau des Hauses am Kamp 2. Ortsvorsteher Holger Christ, Bürgermeister Karl-Friedrich Fese und Bernd Wecker machten aber deutlich, dass das Haus am Kamp das Kernstück der Dorferneuerung seil, es sei Dreh- und Angelpunkt für die Förderung.

„Bisher sind schon 111 000 Euro in die Dorferneuerung gesteckt worden, davon 51 000 Euro Zuschüsse“, berichtete Frese. Außerdem wurden drei private Maßnahme schon umgesetzt, Kosten 64 000 Euro, Förderung 18 000 Euro. Zunächst werden sich wieder die Arbeitsgruppen treffen und ihre Ergebnisse präsentieren, dann wird man die nächsten Schritte abstimmten.

Von Olaf Dudek

Quelle: HNA

Kommentare