Erneut keine Entscheidung über Erhöhung der Rosenthaler Wassergebühr

Rosenthal. Noch keine Entscheidung gefällt hat das Rosentaler Parlament über die vom Magistrat vorgeschlagene Gebühren-Erhöhung bei der Wasserversorgung.

Nachdem die Stadtverordneten die Erhöhung in der vergangenen Parlamentssitzung abgelehnt hatten, verwiesen sie das Thema am Dienstagabend noch einmal an den Haupt- und Finanzausschuss.

Hintergrund ist, dass bei der Wasserversorgung Fehlbeträge erwirtschaftet worden waren. Deshalb hatte der Magistrat folgende Gebühren-Anpassung vorgesehen: eine Anhebung der Grundgebühr um 15 Euro auf 80 Euro pro Jahr und eine Erhöhung der Verbrauchsgebühr um 0,20 Euro auf dann 1,40 Euro. (bs)

Einen ausführlichen Bericht über die Parlamentssitzung lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare