Bromskirchen: Pfarrer verabschiedet

Ernst-Dieter Mankel im Ruhestand

+

Bromskirchen - Von den Kindergottesdienstkindern bis zu den Parforcehornbläsern der Jägervereinigung reichten die Gäste beim Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Ernst-Dieter Mankel am Sonntag in der Kirche.

Ernst-Dieter Mankel geht Ende März in den Ruhestand und freute sich am Sonntag über eine voll besetzte Kirche. Der Posaunenchor unter der Leitung von Marius Schmidt spielte beim Einmarsch von Pröpstin Annegret Puttkammer, Pfarrer Mankel, Präses Frank Schmitt und den Kirchenvorstehern in die Kirche.

„Immer und überall“ sangen die Mädchen und Jungen vom Kindergottesdienst zur Eröffnung. Marko Beil vom Betreuerteam überreichte ein Geschenk, Pfarrer Mankel revanchierte sich mit kleinen Schokoladenhasen für alle Kinder.

Nach der Schriftlesung von Ingrid Helduser aus dem Johannes-Evangelium stellte Mankel in seiner letzten Predigt die Angst der Menschen in den Mittelpunkt. „Traumatisierte Menschen werden von Ängsten immer wieder verfolgt“, sagte der ehemalige Militärpfarrer, der auch Auslandseinsätze von Soldaten in Krisengebieten begleitete. „Ich war gerne Ihr Pfarrer, danke für die offenen Türen und guten Worte“, sagte er und ging von der Kanzel. Pröpstin Annegret Puttkammer überreichte die Urkunde der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und ließ Mankels beruflichen Werdegang Revue passieren (FZ berichtete am Samstag). Sie hob seine Flexibilität und sein Engagement für die Ökumene hervor. Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Marius Schmidt, überreichte einen Büchergutschein und Blumen an die Ehefrau Irmgard.

Sieglinde Schneider erinnerte an viele Gemeindefahrten, die Gründung des Besuchsdienstes oder ökumenische Bibeltage in Hallenberg. Präses Frank Schmitt vom Dekanat Biedenkopf hob die Gründung der Erwachsenenakademie und viele Vakanzvertretungen als besondere Verdienste Mankels hervor.

Unter den Gästen waren auch viele Gemeindemitglieder aus Dexbach, Engelbach, Eckels-hausen und Kombach. Mankel gab den Dank an die Bromskirchener Gemeindesekretärin Carola Steuber weiter. Nach dem Auftritt des Projektchors mit vielen Familienangehörigen unter der Leitung von Wolfgang Mankel folgte eine Überraschung: Die Parforcehornbläser der Frankenberger Jägervereinigung unter der Leitung von Gerd Lohmann spielten im Altarraum den „Schlussmarsch“.

Beim anschließenden Empfang im Bromskirchener Dorfgemeinschaftshaus folgten zahlreiche weitere Grußworte von Bürgermeister Karl-Friedrich Frese sowie von Vertretern von Vereinen und Verbänden. Der Somplarer Singkreis unter der Leitung von Marius Schmidt unterhielt die Besucher musikalisch. Die Vakanzvertretung in Bromskirchen übernimmt Pfarrer Albrecht Storck aus Dillenburg.

Kommentare