40 Feuerwehrleute aus Allendorf und den Ortsteilen löschen bei Übung Feuer und retten Verletzte

Den Ernstfall in Kläranlage geprobt

Der schwer verletzte „Monteur“– gespielt von einem Jugendlichen aus Haine – wird mit der Trage ins Freie gebracht.Fotos: Strieder

Allendorf-Haine - Das realistische Szenario der Großübung: In der Schlepper- und Gerätehalle der Kläranlage war es zu einer heftigen Explosion aus unklarer Ursache gekommen. Auch ein Brand war entstanden, aus dem Gebäude drangen dunkle Rauchwolken. In der Halle hatten sich zum Zeitpunkt der Detonation zwei Monteure aufgehalten, die nun vermisst wurden.

40 Aktive der vier Feuerwehren der Gemeinde Allendorf (Eder) haben mit sechs Fahrzeugen an einer Großübung auf dem Gelände der Kläranlage bei Haine teilgenommen. Übungsleiter war der Gemeindebrandinspektor Horst Huhn aus Haine.

In geringer Entfernung von der Halle war ein Arbeiter in einen Meßschacht gestürzt, weil eine erhebliche Druckwelle bei der Explosion auf ihn eingewirkt hatte. Der Mann lag bewusstlos am Boden des Schachts.

In kurzer Zeit vor Ort

Huhn verständigte um 13 Uhr am Samstag die Leitstelle in Korbach, die den Alarm auslöste. Innerhalb der zehnminütigen Hilfsfrist waren die Wehren aus Haine, Rennertehausen, Allendorf und Battenfeld vor Ort und wurden über die Situation unterrichtet.

Die Wehrleute bauten eine Wasserversorgung über die vorhandenen Hydranten und die nahe Eder auf. Der Brand in der Gerätehalle war bald gelöscht, nun galt es die Verletzten zu bergen. Etliche Atemschutzgeräteträger gingen in die Halle, ein Entlüfter wurde aufgebaut, denn noch immer kam reichlich Rauch aus dem Gebäude. Der erste der beiden Verletzten wurde bald ins Freie getragen, er war bei Besinnung und hatte zuvor um Hilfe gerufen. Sein Kollege allerdings war schwer verletzt, eine Eisenstange hatte seinen Oberbauch durchbohrt.

Lob von Junghenn

Diese Stange musste nun zunächst abgesägt werden, bevor der Schwerverletzte ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Das gelang schließlich - der Verletzte wurde ins Freie getragen und dort versorgt und abtransportiert.

Bürgermeister Claus Junghenn machte sich ein Bild vom Ablauf der Übung. Er lobte alle Wehrleute für ihr beherztes Vorgehen und lud zu einem Imbiss und Umtrunk ein.(ied)

Kommentare