Burgwald

Ernsthäuser nutzen ihren Heimvorteil

+

- Burgwald - Ernsthausen (r). Insgesamt 65 Unterhaltung suchende Schützen hatten den Weg in das Schützenhaus nach Ernsthausen gefunden, um am 140. Geselligkeitsschießen des Schützenkreises Frankenberg teilzunehmen.

Herbert Ochse, der Referent für Breitensport, begrüßte ganz besonders neben dem kommissarischen Kreisschützenmeister Jürgen Binzer den ältesten Teilnehmer der Veranstaltung, Kurt Lammel, der kurz zuvor seinen 88. Geburtstag gefeiert hatte. Die gemütliche Runde bei Speisen und Getränken wurde durch ein geselliges 20-Schuss-Programm aufgewertet, bei dem die Ernsthäuser Schützen ihren Heimvorteil bewiesen.

Die Schießwertung gewann die Ehefrau des Ehrengauschützenmeisters Fritz Lock, Christa Lock, vom SV Ernsthausen mit 197 von 200 möglichen Ringen. Sie gewann vor Petra Schwarz (193) vom SV Röddenau, die wiederum einen Zähler mehr als ihr Gatte Rüdiger vorweisen konnte. Christa Lock sicherte sich auch den Pokal in der Damenwertung mit 267 Punkten vor Inge Kuhnhenn (SV Röddenau, 261 Punkte) und Lokalmatadorin Inge Engel (254 Punkte).

In der männlichen Einzelwertung brach Erwin Bauschmann vom SV Schmittlotheim die Dominanz der Ernsthäuser Schützen. Er gewann mit 272 Punkten vor den Ernsthäusern Fritz Lock (268) und Günter Klimasch­ka (266). – Auch die Mannschaftswertung wurde von den Veranstaltern dominiert. Die Mannschaft Ernsthausen II gewann mit 805 Punkten den neuen Wanderpokal. An diesem Erfolg waren Christa Lock (267), Fritz Lock (268) und Georg Kahler (270) beteiligt. Zweiter Sieger wurde das Trio des SV Schmittlotheim mit 781 Punkten und den Schützen Erwin Bauschmann (272), Karl Maurer (255) und Siegwin Schneider. Dritter wurde die dritte Mannschaft der Gastgeber in der Besetzung Kurt Lammel (274), Inge Engel (254) und Sigrid Ochse (252), die in der Endabrechnung 780 Punkte vorwiesen.

Kommentare