Erster ehrenamtlicher Verwaltungschef in Bromskirchen: CDU nominiert Frese

Glückwunsch zur Nominierung: Der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Allendorf-Bromskirchen, Kurt Kramer, gratuliert Karl-Friedrich Frese, der erster ehrenamtlicher Bürgermeisters in Bromskirchen werden will. Weiter im Bild: Wolfgang Wichmann (links), Klemens Schymalla, Monika Sögtrop, Stephan Noll und Friedel Kretschmer (weiter von links). Foto: Strieder

Bromskirchen/Allendorf. Der gemeinsame CDU-Gemeindeverband Allendorf/ Bromskirchen schickt Karl-Friedrich Frese ins Rennen um das Amt des ersten ehrenamtlichen Verwaltungschefs der Gemeinde Bromskirchen.

Das haben die Christdemokraten am Montag bei einer gemeinsamen Versammlung im Allendorfer Bürgerhaus einstimmig beschlossen. Damit ist Frese zum ersten Mal seit 1992 Bürgermeisterkandidat einer Partei, bislang trat er stets als Einzelbewerber an. Unterstützerunterschriften muss Frese für seine Kandidatur deshalb nicht sammeln.

In einem kleinen Referat erläuterte Karl-Friedrich Frese seine Vorstellungen von Schritten bei der weiteren Entwicklung der neuen Verwaltungsgemeinschaft. An größeren kommunalen Einheiten führe kein Weg vorbei.

„Die Einnahmen der Gemeinden lassen sich nicht beliebig erhöhten. Wir können nicht weiter an der Steuerschraube drehen, nur um der Eigenständigkeit der kleinen Gemeinde wegen“, so Frese. Folgerichtig müsse wirtschaftlicher, effizienter und kostengünstiger einerseits, aber auch aufgrund der gestiegenen Anforderungen an die Verwaltung aber auch professioneller anderseits agiert werden. Das sei nur durch verstärkte Kooperationen möglich.

Mehr über die bereits erzielten Synergieeffekte der Verwaltungsgemeinschaft Allendorf-Bromskirchen lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. (ed)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare