Gemünden

Erstes Konzert des Musikzugs

- Gemünden (ug). Mehr als 300 Besucher waren beim Konzert des Musikzugs vom abwechslungsreichen Programm begeistert und spendeten kräftigen Applaus.

Die Feuerwehrmusiker strahlten um die Wette, denn mit diesem Erfolg hatten sie nicht gerechnet. Der im Jahr 1951 gegründete Spielmannszug hatte vor sechs Jahren auf Blasinstrumente umgestellt. Fast alle Mitglieder blieben der Feuerwehrmusik treu und erlernten neue Instrumente. Viele Übungsstunden waren notwendig, bis die Musiker so weit waren, zu ihrem ersten Konzert einzuladen.

Aber auch die Flöten und Trommeln wurden in den vergangenen Wochen wieder ausgepackt, denn zur Überraschung des Publikums trat der „alte“ Spielmannszug noch einmal auf. 18 Männer und Frauen marschierten unter der Stabführung von Kurt Kraft mit „Military Escort“ in die herbstlich geschmückte Sport- und Kulturhalle ein. Begeistert klatschten alle mit und so manches ehemalige Mitglied hatte Tränen in den Augen, als sie sich an die alten Zeiten erinnerten. Gemeinsam mit den „neuen“ Bläsern erklang der Marsch „Liebesboten“.

Dass sich der Musikzug keine Sorgen um seinen Nachwuchs machen muss, wurde beim Auftritt der Jungbläser deutlich. Seit einem Jahr erlernen die Jugendlichen und Erwachsenen ein Instrument. Unter der Leitung von Hermann Matthäi spielten sie „Oh Kanada“, „Capriccio Italien“ und als Zugabe „American Patrol“.

Mit „Ein Gruß an Gemünden“, komponiert von dem ehemaligen musikalischen Leiter Bernd Hampel, eröffneten die 44 Feuerwehrmusiker ihr Programm. Dirigent Wilhelm Schnücker hatte die Bläser gut im Griff, die vielen Übungsstunden hatten sich gelohnt. Harald Stehl, zweiter Vorsitzender der Feuerwehr, führte durch das Programm und gab zu jedem Musikstück einige Erläuterungen. Walzer, Märsche, Polkas und moderne Stücke wechselten sich ab, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war. Nach „A Sailors Adventure“, „Für Mama“ und dem „Erzherzog-Albrecht-Marsch“ folgte mit „Bella Italia“ ein Medley bekannter italienischer Lieder der 50er-Jahre. Die „Egerländer Jubiläumspolka“ und „Ein Lied aus der Heimat“ waren wieder etwas für Blasmusikfreunde. Bei den „Billy Vaughn Goldies“ erhoben sich Trompeter Saxofonisten bei ihren Soli von den Plätzen. Die Tuba- und Posaunenspieler hatten beim flotten „Them Basses“ ihren Solopart.

Nach der Pause ging es mit dem „Colonel Bogey Marsch“ weiter. Bekannte Stücke der Popgruppe Abba erklangen im Medley „Abba on Broadway“. Bei der anschließenden Zimmermannspolka sorgt Manuel Schäfer mit seinem Bariton-Solo für Begeisterung.

Country-Musik-Freunde kamen beim Medley „Country Music of Brass“ voll auf ihre Kosten. Nach dem Potpourri „Vom Egerland zum Moldaustrand“ und der „2er Polka“ (Solisten Matthias Florin und Gudrun Gaertner) unterstützte Bürgermeister Frank Gleim den Musikzug mit grellen Pfiffen beim Medley „Fünf Minuten Sechstagerennen“. Mit dem „Deutschmeister-Regimentsmarsch“ endete das unterhaltsame Programm. Kreisstabführer Christian Engelbracht und seine Stellvertreter Thomas Schäfer waren genau so begeistert wie der Rest des Publikums und ohne zwei Zugaben durften die glücklichen Feuerwehrmusiker die Bühne nicht verlassen.

Mit einem Medley bekannter Lieder der „Höhner“ und der beliebten „Vogelwiese“, gesungen von Achim Gaertner, verabschiedeten sich die Bläser von ihrem Publikum.

Kommentare