Wald bei Hommershausen

Esel Tino weist einem Sehbehinderten den Wanderweg

Hommershausen. Kein Blindenhund, sondern Blindenesel Tino führt den Sehbehinderten Michael Doogs auf seinen Wanderungen durch den Wald bei Hommershausen. Vor einem Jahr hat der Marburger durch Zufall entdeckt, dass der Esel besonders sensibel auf seinen Kontakt reagiert.

Gehen gerne gemeinsam im Wald wandern: Percia Hanke, Esel Tino und der sehbehinderte Michael Doogs.

Wer Michael Doogs bei einer Wanderung begegnet, mag kaum glauben, dass er nicht sehen kann. Zielstrebig und sicher bewegt er sich auf dem Waldweg. Stets an seiner Seite ist Zwergesel Tino, der der Hommershäuserin Percia Hanke gehört. Auf ihrer Koppel stehen noch zwei weitere Esel, um die sich der Sehbehinderte bei seinen Besuchen kümmert.

Vor einem Jahr war der 52-Jährige zum ersten Mal in Hommershausen zu Gast. Seitdem besteht eine intensive Freundschaft zwischen dem Sehbehinderten und den drei Eseln. „Ich gehe sehr gern wandern, mit den Eseln ist das endlich wieder möglich“, sagt Doogs.

Von Julia Schwekendiek

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Schwekendiek

Kommentare