Mann schwer verletzt

Transporter-Fahrer verursacht zwei Unfälle in sechs Stunden

Rosenthal. Mit ein und demselben Mann hatte es die Frankenberger Polizei innerhalb von sechs Stunden gleich zweimal zu tun: Zunächst nach einem Unfall zwischen Rosenthal und Bracht, später dann nach einem Glätteunfall zwischen Roda und Rosenthal.

Dabei zog sich der 26-Jährige schwere Verletzungen zu.

Als eine Streife der Frankenberger Polizei am frühen Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Roda und Rosenthal gerufen wurde, kam den Beamten das Fahrzeug bekannt vor: Mit dem Transporter, der nach einem Glätteunfall am Fuße eines Abhangs neben der Fahrbahn zum Stillstand gekommen war, hatten es die Polizisten nämlich erst um 20.40 Uhr zu tun gehabt - der Mann am Steuer hatte beim Überholen zwischen Bracht und Rosenthal ein anderes Auto gestreift und war davon gefahren.

Die Autofahrerin war am Samstagabend auf der Landesstraße in Richtung Rosenthal unterwegs, als sie der Iveco-Transporter eines Paketdienstes überholte. Auf der schmalen Straße geriet der Fahrer des Lieferwagens mit seiner rechten Fahrzeugseite an die linke Front des Skoda Octavia der 49-jährigen Fahrerin aus einem Frankenberger Stadtteil.

Der Iveco setzte seine Fahrt in Richtung Rosenthal fort, die Autofahrerin rief die Polizei an und gab den Beamten das Kennzeichen des weiterfahrenden Fahrzeugs durch. Anhand des Nummernschilds ermittelte die Polizei den Fahrer rasch.

Weil der Schaden „nur“ 500 Euro beträgt, durfte der 26-Jährige seinen Führerschein behalten. Der junge Mann muss sich aber demnächst vor Gericht wegen der Unfallflucht verantworten.

Kein juristisches Nachspiel, aber einen Krankenhausaufenthalt zog dann der nächste Unfall des Rosenthalers nach sich: Als er am frühen Sonntagmorgen um 2.35 Uhr von Roda kommend in Richtung seines Wohnortes unterwegs war, sorgte Eisglätte in einer Rechtskurve dafür, dass der Transporter ins Schleudern geriet. Das Fahrzeug kam von der Straße ab, fuhr einen steilen Abhang hinunter und durchbrach einen Maschendrahtzaun.

Der Mann am Steuer wählte selbst den Notruf, die Besatzung eines Rettungswagens lieferte den Schwerverletzten ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg ein. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

 www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion