Polizei sucht Zeugen

Fahrgast drohte Taxifahrer mit Schlägen und bekam Geld zurück

Frankenberg/Bielefeld. Unter Androhung von Gewalt hat ein Fahrgast in Bielefeld seine Vorauszahlung vom Taxifahrer zurückgefordert und erhalten.

Er ist danach zu Fuß geflüchtet. Seinen Rucksack ließ er auf der Rückbank liegen. Der unbekannte Fahrgast war am Bahnhof in Frankenberg in das Taxi nach Bielefeld gestiegen. Wie die Polizei in Bielefeld am Mittwoch berichtete, wartete der 48-jähriger Taxifahrer am vergangenen Freitag, 3. Juni, am Bahnhof in Frankenberg auf mögliche Fahrgäste, als er gegen 14 Uhr von einer männlichen Person angesprochen wurde. Der Mann wollte von dem Taxifahrer nach Bielefeld gefahren werden. Nach einer kurzen Preisverhandlung gab der Kunde dem Taxifahrer eine bare Vorauszahlung.

Das Portmonnaie

Als das Taxi gegen 16 Uhr die Bielefelder Innenstadt erreichte, hielt der Fahrer aus Frankenberg auf Anweisung des Fahrgastes an einer Sparkasse. Der 48-Jährige parkte das Taxi auf dem Gehweg. Anstatt den Restbetrag zu zahlen, forderte der Fahrgast plötzlich das bereits ausgehändigte Geld zurück, das er als Vorauszahlung gezahlt hatte. Er drohte dem Taxifahrer mit Schlägen und zeigte sich sehr aggressiv. Nachdem der geprellte Fahrer das Bargeld ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter in die Fußgängerzone. Er ließ einen schwarzen Rucksack und ein schwarz-gelb gemustertes Portemonnaie im Taxi zurück.

Der Räuber wird folgendermaßen beschrieben: Männlich, etwa 45 Jahre alt, circa zwei Meter groß, kurze, schwarze Haare und braune Hautfarbe. Er soll einen Vollbart mit einrasiertem Muster, eine graue Stoffkappe mit Ohrenklappen, ein blaues Sweatshirt, eine blaue Jeans und weiße Stoffschuhe mit schwarzen Streifen getragen haben.

Hinweise: Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Rucksack und dem Portemonnaie machen können, sich zu melden. Polizei Bielefeld, Tel. 0521/5450; Polizei Frankenberg, Tel. 06451/72030.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion