Gespann-Rallye für Kegelbergschüler

Den Fahrtwind um die Ohren

+
Pure Freude bei Fahrern und Beifahrern: An der zehnten Gespann-Rallye für die Kegelbergschüler nahmen mehr als 50 Fahrer aus ganz Deutschland die Schüler in ihren Beiwagen auf eine Tour durch Sauerland und Wittgensteiner Land mit.

Hatzfeld-Reddighausen - Viele strahlende Gesichter gab es am Samstag an der Reddighäuser Festhalle bei der zehnten Ausfahrt der Kegelbergschüler mit Motorradgespannen.

Die Fahrt in den Motorradbeiwagen oder auf Trikes ist alle zwei Jahre ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten, sodass auch viele ehemalige Schüler an der Aktion teilnahmen. Teilweise entstanden schon echte Freundschaften zwischen den Fahrern und Co-Piloten, sodass sich viele herzlich begrüßten.

Aus ganz Deutschland kamen mehr als 50 Gespannfahrer nach Reddighausen und luden die Kegelbergschüler wieder zu einer Rundfahrt ein. Die landschaftlich reizvolle Strecke führte über Hatzfeld, Lindenhof, Weifenbach und Breidenstein nach Bad Laasphe. Auf einer schmalen Straße ging es weiter nach Puderbach und Richstein. Arfeld und Elsoff hießen die letzten Stationen, bevor nach 55 Kilometer alle wieder wohlbehalten Reddighausen erreichten.

Kniffliges Bilder-Rätsel während der Fahrt

Unterwegs mussten die Schüler auch ein Bilder- und Buchstabenrätsel lösen, bei dem es für Fahrer und Beifahrer wertvolle Preise zu gewinnen gab. Nach Kaffee und Kuchen in der Festhalle gab es einen Luftballonwettbewerb.

Abends trat die Band „The Heartbreakers“ aus Homberg/Efze auf. Unter dem Motto „Oldies but Goldies“ spielten sie Evergreens von den Beatles, Rolling Stones, Bill Haley oder Elvis Presley. Auch Countrysongs und Balladen gehörten zum Repertoire.

Viele Motorradfahrer übernachteten an der Schützenhalle in Zelten. Initiatoren der „Dreirad-Rallye“ sind seit 18 Jahren Gerhard Kerstein und Renate Buß. Bei der Organisation der zehnten Auflage wurden sie von den Reddighäuser Motorradfreunden unterstützt, die als Streckenposten und Begleiter fungierten.

Schulleiter Harald Vogler und Hatzfelds Bürgermeister Dirk Juncker sprachen Grußworte und würdigten das ehrenamtliche Engagement vieler Helfer und der Gespannfahrer.

Kommentare