Fakire, Fackeln, Fantasien

Kinder werden zu Schaustellern und Artisten

Frankenberg. „Kinder machen Zirkus“ heißt es in diesen Tagen wieder auf dem Burgberg in Frankenberg. Dort werden 79 Kinder aus dem Landkreis in acht Gruppen zu Artisten. Die Premiere findet am Freitag, 18. Juli, um 16 Uhr im Zirkuszelt auf dem Burgberg statt, eine weitere Aufführung gibt es am Samstag, 19. Juli, um 11 Uhr.

In vier Tagen studieren sie Zirkusnummern ein. Die Kinder üben in einer Gruppe ihrer Wahl jeweils am Vor- und nachmittag an ihrer Artistik. Wie die elfjährige Leticia Schlarb, die bereits am frühen Morgen fröhlich im Vertikalseil hängt. „Die Übung heißt Hängematte“, erklärt das Mädchen aus Allendorf-Eder im Anschluss.

Die Ideen und Übungsvorlagen werden durch die Mitarbeiter des pädagogischen Circus Soluna eingebracht. Dazu reisten Birger Koch und Benjamin Thiel extra aus Köln an. Koch empfiehlt einen Blick in das kleine gelbe Übungszelt, das hinter dem großen 350-Mann-Zelt steht. Innen übt eine Gruppe den Balanceakt auf großen roten Bällen. Während beim Aufstieg die helfenden Hände der ehrenamtlichen Mitarbeiter den Kindern noch unter die Arme greifen, tarieren die Kinder ihr Körpergewicht am zweiten Übungstag bereits mühelos auf den wackeren Bällen aus.

Die Kinder hatten im Vorfeld auf der „Tour de School“, die in den Osterferien stattfand, ihre Wunschartistik ausprobiert. Lea Schmidt hat sich in diesem Jahr für die Fakirgruppe entschieden und beweist jede Menge Mut, als sie sich barfuß auf Glasscherben stellt. Keine Spur von sozialen Barrieren oder Hemmungen. Und das seit 15 Jahren. Organisiert wird das Zirkus-Projekt vom Fachdienst Jugend des Landkreises Waldeck-Frankenberg und der Stadtjugendpflege Frankenberg.

Bei beiden Vorstellungen bezahlen Erwachsene acht Euro, Kinder drei.

Von Diana Surina

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fotos: Surina

Kommentare