Bei den Projekttagen der Edertalschule wurde gebügelt, gebacken und geforscht

Faltenfrei für guten Zweck

Projekt Duftstoffe, Cremes und Seifen: (von links) Johanna Wolf, Jamie Winkler und Chantal Hagenbach fanden es toll in ihrer Projektgruppe. Fotos: Battefeld

Frankenberg. Die Themen reichten von Naturwissenschaften und Kunst über Kochen und Medien bis hin zu Geschichte und Sport:

Bei den Projekttagen an der Edertalschule gab es 56 unterschiedliche Angebote – da konnte jeder Schüler fündig werden.

Alle Edertalschüler hatten im Vorfeld drei Wunschprojekte angegeben und konnten sich vier Tage lang intensiv mit einem Thema beschäftigen. Am Schluss der Projektwoche waren dann Eltern, Geschwister und Lehrer aufgerufen, Präsentationen zu begutachten, Kunstwerke zu bewundern oder kulinarische Spezialitäten zu kosten.

Die Besucher hatten die Wahl zwischen Cupcakes und Bierkuchen oder Kokospudding und Frühlingsrollen.

Selbst hergestellte Duftstoffe, Cremes und Seifen konnten ebenso gekauft werden wie fantasievolle Gipsmasken oder kleine Häkeltäschchen.

Geld für die Klassenkasse

Viele der Schüler besserten so ihre Klassenkasse auf. Andere spendeten ihre Einnahmen für Hilfsbedürftige, wie beispielsweise die Projektgruppe „Bügeln für Tschernobyl“, bei der die überwiegend männlichen Teilnehmer gegen ein geringes Entgelt die gesamte mitgebrachte Bügelwäsche erledigten.

Viel Freude an der Arbeit

Gemeinsam war allen Projektgruppen, dass die Schüler mit Eifer und Spaß bei der Sache waren und die „Auszeit“ vom normalen Schulalltag genossen.

„Die Motivation ist ganz anders, wenn man mit Lebewesen selbst zu tun hat. Das kann man auch mit einem Film nicht ersetzen“, brachte es Biologielehrer Andreas Heß für sein Projekt „Tiere in der Schule“ auf den Punkt.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Kommentare