Fans feiern auf der dritten ThunderNight-Winterrockparty

Alle Musiker auf einen Blick: Die drei Rockbands „ThunderNight“, „Snakebite“ und „Dolores Karacho“ verbreiteten schon vor dem Auftritt in Bottendorf eine super Stimmung. Foto: Pschera

Bottendorf. Bis zum Auftritt der ersten Band dauert es noch eine halbe Stunde. Aber vor der Gastwirtschaft „Alter Krumrey“ herrscht schon Stop-and-Go-Verkehr.

Keine Parkplätze mehr zu haben. Neben den Einheimischen sind viele treue Fans von außerhalb gekommen.

Katja Möller an der Kasse freut sich. Schon über 100 Besucher: „Dabei kommt erfahrungsgemäß die große Masse erst später.“ Sie findet das Konzert wichtig, weil hier den Bottendorfer Jugendlichen etwas geboten wird, die unter 18 sind, keinen Führerschein haben und nicht so leicht Veranstaltungen besuchen können. „Für viele ist dies die erste Rocknacht ihres Lebens!“

Platzhirsch ist die Bottendorfer Coverband „Thundernight“ mit Maik Möller und Marc Heimermann an der Gitarre, Olli Blinn am Bass und Gerd Mandel am Schlagzeug, die seit 1996 zusammen spielt. „An den Instrumenten sind wir Autodidakten“, meint Bandleader Maik Möller.

Tatsächlich haben mehrere von ihnen ihre musikalischen Wurzeln im Bottendorfer Musikzug und im Jugendposaunenchor. „Von anderen Bands unterscheidet uns, dass wir alle vier singen können.“ So wird auch a cappella gesungen. Das erleichtert das Umarrangieren von Musikstücken. „Wir sind keine klassische Top-40-Band.“

Das Publikum dankt den Einsatz bei rund zwölf Auftritten im Jahr. Bisheriger Höhepunkt war die Teilnahme am Open-Flair-Festival in Eschwege, Hessens größtem Musikfestival, wo die Truppe um Maik Möller unter anderem Live-Karaoke bot.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Kasin Pschera

Quelle: HNA

Kommentare