Gospelkozert der Kurhessischen Kantorei in Gemünden – Beifallstürme des Publikums

Farben wurden zu Liedern

Chor in Regenbogenfarben: Der Marburger Gospelchor Joy of Life füllte unter Leitung von Jean Kleeb die Gemündener Stadtkirche mit voluminösem Klang. Foto: Ochs

Gemünden. Tosender Applaus und stehende Ovationen gab es am Ende des zweistündigen Konzerts: Der Gospelchor „Joy of Life“ der Kurhessischen Kantorei Marburg begeisterte die Zuhörer am Freitagabend in der evangelischen Kirche Gemünden.

Der Chor unter Leitung von Jean Kleeb präsentierte im voll besetzten Gotteshaus einen Ausschnitt seines Repertoires. „Colours of Gospel“ – ein Farbspiel der Gospelmusik und sommerlicher Atmosphäre, die im Mittelpunkt des Konzertes stand und in vielen Varianten gesungen wurde.

Die Zuhörer konnten einen Abend schwungvoller Musik genießen, den lauten und leisen Tönen lauschen und den bunten Strauß der Lieder aus der ganzen Welt aufnehmen. Der musikalische Bogen, den die 54 Musikerinnen und Musiker spannten, reichte von klassischen Vertonungen als Chorsatz bis zu schwungvollen und mitreißenden Gospels aus Amerika.

Altarraum wurde zur Bühne

Der Altarraum war an diesem Abend als Bühne für die große Zahl der Sänger umfunktioniert. In Regenbogenfarben gekleidet, bunt wie die Farben im Frühsommer, präsentierten sie sich. Andrea Wöllenstein führte durch das Programm und stellte auf vielfältige Weise den Bezug zum Farbspiel der Natur und des Glaubens her.

Eine afrikanische Einstimmung mit Gospelinterpretation eröffnete das Konzert, Johannes Tanzer betonte mit seiner kraftvollen Solostimme dabei besonders den afrikanischen Rhythmus. Von den erdigen Farben Afrikas führte der Regenbogen zu den blauen Farben des Himmels mit seiner Leichtigkeit und Weite. Die zarten Pastellfarben folgten, die durch das Quartett der Frauenstimmen von Rosa Groth, Lea Rehlich, Ilonka Sposato und Mira Wöllenstein präsentiert wurden: „That’s what friends are for“.

Besonders beeindruckend war die musikalische Präsentation der Filmmusik von Gabriellas Song aus der Filmmusik „Wie vom Himmel“, in der die Altstimme von Simone Pitz beim Publikum Begeisterungsstürme hervorrief.

Mit viel Schwung, Klatschen, Rhythmus und Swing forderten Chorleiter Jean Kleeb und der gesamte Chor alle Gäste zum Mitmachen und Mitklatschen auf, dem folgten die Zuhörer gerne. Der Funke sprang insbesondere im letzten, sehr schwungvollen Teil der Darbietungen über. Neben den mitreißenden Gospels und afrikanischen Liedern hatte der Chor auch Farbvertonungen aus Schweden und viele bekannte Hits im Gepäck.

Von Duo begleitet

Frank Höfliger (Bass) und Sven Demandt (Schlagzeug) begleiteten den Chor bei einer Vielzahl von Musikstücken. Als Solistin an der Geige wirkte Mira Wöllenstein neben zahlreichen Gesangssolisten mit.

Von Jutta Ochs

Quelle: HNA

Kommentare