Festwochenendes zum 100-jährigen Bestehen des Hainer Turn- und Sportvereins

Farbenprächtiger Umzug durch Haine

Allendorf-Haine. - Ein langer, farbenprächtiger Festzug mit verschiedenen Vereinen zog am Samstag zum TSV-Jubiläum durch Haine.

Der Zug durch die bunt geschmückten Straßen des Dorfes bildete am Abend den Auftakt des Festwochenendes zum 100-jährigen Bestehen des Turn- und Sportvereins. Eine große Formation des Jubiläumsvereins marschierte an der Spitze des Umzugs. Die Ehrengäste saßen auf einem Anhänger, der von einem Traktor der Hainer Schlepperfreunde gezogen wurde. Der befreundete Sportverein aus dem Nachbardorf Birkenbringhausen stellte ebenfalls eine große Fußgruppe. In historischen Kluften als Sämänner, Dorfschullehrer und Landfrauen vergangener Zeiten präsentierten sich die Aktiven des Hainer Dorfverschönerungsvereins. Die Laiendarsteller der Theatergruppe waren in den Kostümen ihres aktuellen Stückes aus dem Arzt- und Klinikmilieu zu sehen. Historische Feuerwehrgeräte zeigten die Brandschützer auf ihrem Motivwagen, die alten Spritzen wurden „bewacht“ von den ganz jungen „Blauröcken“ des Dorfes. Ihrem eigenen runden Geburtstag hat der Jugendclub wie berichtet unlängst gefeiert, auch danach sind die jungen Leute noch immer in Feststimmung, wie sie am Samstag zeigten. Vor dem Umzug gab es eine kleine Feierstunde auf dem Friedhof mit Ansprachen und einer Kranzniederlegung. TSV-Vorsitzender René Dudek, Ortsvorsteher Frank Landau und Pfarrerin Monika Dersch-Paulus sprachen besinnliche Worte.Nach dem Umzug wurde im Festzelt auf dem Sportplatz kräftig gefeiert. Das setzte sich am Sonntagmorgen mit dem traditionellen Frühschoppen fort. Einzige sportliche Aktivität des Jubiläumsfestes war am Sonntag ein Fußballspiel zweier Altherren-Mannschaften aus Haine und Birkenbringhausen gegeneinander.

Kommentare