Feuerwehr musste zum Obermarkt ausrücken

Fehlalarm: Nebel für Brandrauch gehalten

Waldeck-Frankenberg Die Feuerwehren aus Korbach und Frankenberg sind am Sonntagabend ausgerückt - und jeweils nach kurzer Zeit wieder eingerückt, weil es für sie nichts zu tun gab. In einem Fall in Korbach stellte sich ausgelaufenes „Öl“ als Kühlwasser heraus, im anderen Fall in Frankenberg hatte ein Anrufer Nebel für Brandrauch gedeutet.

Ein Autofahrer verständigte am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr die Rettungsleitstelle: Aus seinem Wagen sei Öl ausgelaufen und auf die Arolser Landstraße geflossen. Die Spur erstreckte sich dem Anrufer zufolge vom Ortseingang bis etwa zu einem Lebensmitteldiscounter.

Als die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen eintraf und sich die Kameraden das „Öl“ vor dem Abbinden genauer anschauten, stellte sich die Flüssigkeit als Kühlwasser heraus. Unverrichteter Dinge fuhren die Kameraden zum Stützpunkt zurück.

Etwa viereinhalb Stunden später alarmierte die Leitstelle die Frankenberger Kameraden, nachdem ein Anrufer Rauch und Feuer am Obermarkt gemeldet hatte. Kurz vor der Feuerwehr traf bereits eine Streife der Frankenberger Polizei ein.

„Wir konnten aber nichts finden“, sagte einer der Beamten am Montag. Auch die Brandschützer wurden bei ihrer Suche nach einem Brandherd nicht fündig.

Vermutlich hatte der Anrufer Nebel oder Dunst, erleuchtet von einer Straßenlaterne, für Brandrauch gehalten. Feuerwehr und Polizei rückten wieder ab.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Kommentare