Feiertag für Marburg: 700 Jahre Stadrechte

+
Feiertag für Marburg: 700 Jahre Stadrechte

Marburg. Vor 700 Jahren muss Marburg wie eine große Baustelle ausgesehen haben: In der berühmten Elisabethkirche wurden zwar schon täglich Messen gelesen. Es fehlten jedoch noch die 80 Meter hohen Türme.

Das Landgrafenschloss wurde zur Residenz ausgebaut. Die Architekten, Künstler und Handwerker aus Nordfrankreich bauten mit der Elisabethkirche die erste gotische Kirche Deutschlands, den Fürstensaal und die Schlosskapelle. Indes wohnten nur etwa 1500 Menschen in Marburg.

Am Montag, 17. Oktober, feiert die Kommune 700 Jahre Stadtrecht. Damit gehörte das im 12. Jahrhundert besiedelte Marburg keineswegs zu den frühen Städten mit eigenen Stadtrechten. Bischof Ludwig von Münster, ein gebürtiger Landgraf von Hessen und Urenkel der Heiligen Elisabeth, war damals Stadtherr. Und er hat die Pergamenturkunde „für die lieben und getreuen Bürger von Marburg“ mit seinem Siegel beglaubigt, die heute im Stadtarchiv liegt. Ausnahmsweise wird das Original am 17. Oktober im Rathaus zu sehen sein.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare