Frankenberger Komödie probt für „Lady Windermeres Fächer“

+
Blankes Entsetzen: Beim abendlichen Empfang im Hause Windermere taucht die verdächtige, aber höchst charmante Mrs. Erlynne (Sabine Eckel) auf, im Bild links zwischen den feinen Herrschaften.

Frankenberg. Riesige, farbenfrohe Hüte, weit fallende Abendkleider, Herren im vornehmen Frack, und natürlich elegante Fächer für die Damen – allein schon die Kostüme spiegeln die feine englische Art der gehobenen Londoner Kreise des 19. Jahrhunderts wider.

Noch fehlen Frisuren und Masken, aber bei den Proben der „Komödie Frankenberg“ auf der Bühne der Ortenbergschule ist schon viel knisternde Atmosphäre zu spüren.

Szene um Szene des aktuellen Stücks „Lady Windermeres Fächer“, das am Samstag, 23. Februar, ab 19 Uhr Premiere hat, reift heran. Mit dem Textbuch in der Hand verfolgt Regisseur Hans-Peter Höhl aus dem Atrium die Dialoge und Choreografie der Figuren, dirigiert beim festlichen Empfang von Lady Windermere die Komparsen, sämtlich feine Herrschaften, die vom Butler Parker (Heinrich Balz) bei Betreten des Saals namentlich aufgerufen werden. Ladies und Gentlemen mit wohlklingenden Namen – es sind genau die oberen Gesellschaftskreise, die Oscar Wilde 1892 mit seiner Komödie zu unterhalten wusste und doch gleichzeitig verspottete.

Wilde erzählt die „Geschichte einer anständigen Frau“, deckt den Gegensatz auf zwischen Sein und Schein, zieht gegen die gesellschaftliche Heuchelei zu Felde. Entsetzen spiegelt sich auf den Gesichtern der feinen Gäste, als die nicht erwünschte Mrs. Erlynne (Sabine Eckel) plötzlich auftaucht, die trotz ihres zwielichtigen Rufs die Herren fasziniert. Gerade den untadeligen Lord Windermere (Harald Hörl) scheint es besonders erwischt zu haben– ein gefundenes Fressen für die Herzogin von Berwick (Gabriele Hinz), die der jungen Lady Windermere (Rebekka Jilg) ihre eigenen Wahrheiten präsentiert. Und Lord Darlington (Holger Kraus), der Lady Windermere liebt, nutzt die Gunst der Stunde.

Manches Wochenende, mancher freie Abend geht zurzeit bei der rührigen Schauspielertruppe der Komödie Frankenberg für Proben drauf. Aber man spürt auch bei den Proben, dass alle gern aus ihrem Büro oder ihrem Haushalt herbeigekommen sind, weil diese Gemeinschaft von Laienschauspielern inzwischen freundschaftlich zusammen gewachsen ist. Wenn Helfer beim Bühnenumbau gebraucht werden, braucht Spielleiterin Heike Höhl nicht lange zu suchen – alle übernehmen mehrere Aufgaben, auch hinter dem Vorhang, in der Technik, Maske oder auf dem Souffleusen-Stuhl.

In weiteren Rollen werden zu sehen sein Ronja Lesiow, Maximilian Kaletsch, Silvio Bartel, Jürgen Loderhose, Andrea Pauly, Monika Lacher, Simone Schwalm, Nadine Oberender, Kathi Höhl, Jana Rühle, Gunhild Staudt, Rolf Beuermann, Dirk Schäfer, Harald Rudolph, Renate Göbel, Horst Huhn, Renate von Wintzingerode, Klaudia Hecht und Eckart Gille.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Kommentare