Auszeichnung im Hotel „Die Sonne Frankenberg"

Für Feinschmecker ist Florian Hartmann der Aufsteiger des Jahres

+

Frankenberg - Sterne und Auszeichnungen scheinen Florian Hartmann derzeit zuzufliegen. Der Küchenchef des Restaurants „Philipp Soldan“ im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ wurde am Montagabend als „Aufsteiger des Jahres 2012“ gekürt. Verliehen wird diese Auszeichnung vom Hamburger Gourmet-
Magazin „Der Feinschmecker“.

Seit Montagabend ist es amtlich: Florian Hartmann, Küchenchef des Gourmet-Restaurants „Philipp Soldan" im Hotel „Die Sonne Frankenberg" wurde von den Lesern der Zeitschrift Feinschmecker zum „Aufsteiger des Jahres 2012“ gewählt. Mit 2459 Stimmen behauptete sich der 33-Jährige gegenüber seinen sechs jungen Kollegen und darf sich nun „Bester Nachwuchskoch in Deutschland“ nennen.

Das Journal nominiert regelmäßig sechs junge Küchenchefs, die Entscheidung treffen die Leser. Von rund 6000 Stimmen erhielt Florian Hartmann (33) über ein Drittel – und sicherte sich den begehrten Titel. Charmant und amüsant überreichte die Chefredakteurin des „Feinschmeckers“, Madeleine Jakits, in Frankenberg die Auszeichnungen an die drei Bestplatzierten. Den zweiten Platz belegte Florian Stolte vom Restaurant „Köhlerstube“ in Baiersbronn, Dritter wurde Sebastian Frank, Küchenchef im Berliner Restaurant „Horváth“.

„Ich bin ehrlich gesagt überwältigt. Bei meiner ersten Nominierung gleich von den Lesern des Feinschmeckers zu ihrem Favoriten gewählt zu werden, ist etwas ganz Besonderes“, sagte Florian Hartmann. „Für mich ist es wichtig, dass wir unsere Gäste begeistern können und das scheint uns gelungen zu sein.“

„Wir sind alle sehr stolz, dass Florian Hartmann und sein Team, diese in der Gastronomie so bedeutende Auszeichnung erhalten hat. Den besten Nachwuchskoch Deutschlands in seinem Hotel zu wissen, ist ein weiteres Aushängeschild für die Sonne“, ergänzt Gerhard Pohl, Geschäftsführer des Hotels.

Die Küche des mit einem Michelin Stern und 16 Gault&Millau Punkten ausgezeichnete Philipp Soldan verzaubert seine Gäste mit dem „Modern European“ Style. Dabei konzentrieren sich Florian Hartmann und sein Team auf die Inszenierung weniger Hauptbestandteile. Die monatlich wechselnde Speisenkarte bietet Gourmets immer wieder neue und ausgefallene Kreationen. So klingen „Marinierte Gänseleber mit Kirschen-Chili-Gel, Caraïbe Schokolade und glasierte Süßkirschen mit Schokoladenbrösel“ ebenso exotisch wie „Hamachi Bernsteinmakrele, Strandschnecke und Pulpo auf Kopfsalatherzen mit Mayonnaise und Kernen von der Aprikose sowie geräuchertes Rindermark“. Gleichbleibende Qualität sichert Florian Hartmann auch durch die täglich frische Lieferung aller Produkte.

Vor seinem Start im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ hat Hartmann in mehreren erstklassigen Sterne-Restaurants gekocht. Seine Ausbildung genoss er in einem der angesehensten deutschen Hotels, der Traube Tonbach. Später zog es Florian Hartmann in die Hostellerie Lafarque in Pepinster, Belgien. Weitere Stationen des Küchenchefs waren das Gourmet-Restaurant Foliage im Mandarin Oriental Hotel London, das Restaurant Tafelhaus in Hamburg, das Grand Hotel Residencia auf Gran Canaria sowie das Hotel Adler Asperg.

Im „Philipp Soldan" finden bis zu 24 Gäste Platz. Für deren Betreuung sorgt ein acht-köpfiges Küchen- und Serviceteam. Von dienstags bis samstags können die Gäste ab 18 Uhr in elegantem Ambiente speisen. Namensgeber für das mehrfach ausgezeichnete Restaurant ist der hessische Steinmetz und Formenschneider Philipp Soldan, der sich im Frankenberger Land vor mehr als 500 Jahren als Künstler einen Namen machte und heute als einer der bekanntesten Söhne der Stadt Frankenberg in Nordhessen gilt. Eines seiner Werke, die gusseiserne Ofenplatte, kann im Restaurant bestaunt werden.

(jk/r)

Kommentare