Laisaer laden zum Dreschtag ein

Feldarbeit wie zu Großvaters Zeiten

+
Letzte Vorbereitungen für den Dreschtag: Karl-Heinz Specht, Peter Seipp, Erich Althaus und Dieter Paulus (von links) gehören zu dem Team, das sich um die alte Laisaer Dreschmaschine (im Hintergrund) kümmert.Foto: pr

Battenberg-Laisa - Wie vor 60 Jahren Getreide gedroschen wurde, zeigen die Laisaer am Sonntag, 30. September, bei einem Dreschtag von 10.30 bis 17 Uhr an der Dreschhalle. Für Freunde alter landwirtschaftlicher Maschinen lohnt sich der Besuch aus einem zweiten Grund: Das Mittagessen wird im alten Kartoffeldämpfer zubereitet.

Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr mit einem Erntedank-Gottesdienst in der Dreschhalle, an dem auch der Kindergarten und der MGV Laisa teilnehmen. Danach ist viel Zeit, sich die alte Dreschmaschine anzusehen, die zweimal an diesem Tag - gegen Mittag und am Nachmittag - auch in Aktion gezeigt wird.

Die Maschine der Marke „Buschhoff“ stammt aus dem Jahr 1956. Anders als in vielen anderen Dörfern haben die Laisaer ihre Dreschmaschine nicht verschrottet, sondern aufbewahrt, nachdem sie von Mähdreschern abgelöst wurde. Seit einigen Jahren nun kümmert sich eine Gruppe Laisaer Männer um die Maschine, die in der ebenfalls noch funktionsfähigen Dreschhalle in der Kirchstraße am Ortsrand Richtung Berghofen aufbewahrt wird.

Wie schon 2005, veranstaltet das Dorf nun wieder im Jahr vor dem Rückersfest, das an Ostern 2013 gefeiert wird, einen Dreschtag. Den Hafer dafür haben die Laisaer bereits geerntet (wir berichteten), ein Teil des Getreides wird am Sonntag gedroschen, der Rest wird für einen Erntewagen beim Rückersfestzug gebraucht.

„Der Dreschtag soll schon mal ein bisschen Werbung für unser Rückersfest machen und die Vorfreude auf das Fest wecken“, sagt Ortsvorsteher Jörg Paulus. „Die Dreschmaschine und der Kartoffeldämpfer sind echte Raritäten, die sieht man im Frankenberger Land wohl sonst nirgendwo mehr in Aktion.“ In den großen Kesseln des Dämpfers werden für die Besucher am Mittag Würstchen und Pellkartoffeln gekocht, am Nachmittag gibt es Kaffee, Kuchen und Waffeln. Im Rahmenprogramm des Dreschtages treten die Trachtengruppe und die Kindertanzgruppe des Dorfes auf. Der Eintritt ist frei. (r)

Kommentare